Unterschiedliche Radnaben??

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon guitarno » Dienstag 2. Januar 2018, 12:19

Hallo, erst mal allen ein Frohes Neues! Wünsche Euch ein möglichst schadenfreies Jahr mit Euren LT's, oder zumindest erfolgreiche Schraub-Aktionen!

Aufgrund eines kapitalen Radlagerschadens bin ich gezwungen meinen Achsschenkel auszutauschen und wollte bei der Gelegenheit vorsichtshalber gleich auch die Nabe austauschen.
Ich habe mir beides gebraucht besorgt und dabei nicht auf die Baujahre der Teile geachtet, da ich davon ausgegangen war, dass die Teile Baujahrsübergreifend identisch sind.
Ist aber nicht so, wie ich feststellen musste:
Die originale in meinem '94er Karmann verbaute Radnabe ist wesentlich solider und dickwandiger gefertigt, als die, die ich mir besorgt habe.
Die Schraublöcher für Radbolzen und Bremsscheiben sowie die Aufnahmen für Radlagerschalen sind zwar identisch, aber die (neuen) Bremsscheiben, die zentriert und stramm auf die Karmann-Nabe passen, schlabbern bei der anderen Nabe. Und zur Gegenkontrolle: die Bremsscheiben, die auf der gebrauchten Nabe noch drauf waren bekomme ich auf die Karmann-Naben garnicht erst drauf.
Auf den Bildern sieht mann es ganz gut. Links ist jeweils die originalverbaute Nabe, rechts die, die ich mir besorgt habe.

Es gibt also dann doch mindestens 2 unterschiedliche Radnaben und es muss daher ja auch unterschiedliche Bremsscheiben geben.
Weiß jemand, in welchem Baujahr dieser bauartliche Wechsel stattgefunden hat?

By the way: ich wollte die Nabe ja nur prophylaktisch austauschen, weil der Radlagerschaden schon heftig war, bin jetzt aber am überlegen, ob ich die originale nicht wieder einbaue? Zu sehen ist da nichts ungewöhnliches. (Nur der Achsschenkelzapfen war stark blau angelaufen und riesig) Kann so eine Radnabe überhaupt verziehen o.ä.?

LG, Arno

Naben_01.jpg
Links die Karmann-Nabe Bj'94, rechts die gebrauchte, 'dünnere'
Naben_01.jpg (248.95 KiB) 1198-mal betrachtet


Naben_2.jpg
hier auch wieder links die originale, rechts die andere
Naben_2.jpg (264.92 KiB) 1198-mal betrachtet
Benutzeravatar
guitarno
 
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 12:11
Fahrzeug: LT31 Karmann Distance Wide-H, BJ '94

Re: Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon schaettman » Dienstag 2. Januar 2018, 19:22

Moin, 4/81 geändert lt WIKI im LT-Forum, kennste schon ? Schau mal rein ... :doppel_top:
Silberhochzeit ! Seit Oktober hab ich ihn 25 Jahre ;-)
Benutzeravatar
schaettman
 
Beiträge: 461
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 15:32
Wohnort: Hohnhorst SHG
Fahrzeug: LT 45 TD, EZ 84, 1G,Selbstausb. Ölofen Vesuv

Re: Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon guitarno » Mittwoch 3. Januar 2018, 01:25

Das LT-Wiki kenn ich. Diesen Artikel kannte ich jedoch noch nicht.

OMG! Dann sind die Naben, die ich mir besorgt habe ja von VOR April 1981!

OK. Ich denke, ich werde die Original-Nabe wieder einbauen. Kann ich das riskieren? Könnte die verzogen sein o.ä. nach einem Festfressen des Radlagers?
Oder doch lieber eine andere besorgen?

Gruß, Arno
Benutzeravatar
guitarno
 
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 12:11
Fahrzeug: LT31 Karmann Distance Wide-H, BJ '94

Re: Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon tiemo » Mittwoch 3. Januar 2018, 09:30

Moin Arno!

Die Lagersitze können beschädigt werden, wenn sich das blockierte Lager mit dem Innen- oder Außenring darauf dreht. Einmal durch die Reibungswärme, aber auch direkt durch das "Fressen", es fehlt dann Material, ein neues Lager findet keinen Halt und lässt sich nicht spielfrei einstellen. Bedingt durch die Hebel- und Passungsverhältnisse, wird ein Lager in der Regel mit dem Innenring wegen dessen kleineren Reibradius und der loseren Passung durchrutschen und daher bevorzugt den Achszapfen beschädigen. Wenn das Lager komplett zerfällt, sodass die Radführung verloren geht, dann sind natürlich auch Folgeschäden an der Nabe zu erwarten, weil diese dann möglicherweise an weiteren Teilen anläuft. Das sieht man dann aber.
Wenn deine Nabe also noch ok aussieht, verwende sie weiter. Es ist nämlich nicht leicht, für die Teile vor 1981 noch passende Bremsscheiben zu bekommen.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 4256
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon guitarno » Mittwoch 3. Januar 2018, 23:55

tiemo hat geschrieben:Bedingt durch die Hebel- und Passungsverhältnisse, wird ein Lager in der Regel mit dem Innenring wegen dessen kleineren Reibradius und der loseren Passung durchrutschen und daher bevorzugt den Achszapfen beschädigen.


Genau DAS ist bei mir passiert. Durch das Festfressen des Lagers hat sich höchstwahrscheinlich der Innenring mitgedreht, wodurch der Achszapfen quasi 'abgedreht' wurde. Das neue Lager saß dadurch relativ 'locker' auf dem Achszapfen, wodurch sich das Ganze tatsächlich nicht mehr komplett spielfrei einstellen ließ. Für den weiteren Verlauf des Urlaubs (ca. 4000 km) reichte das, aber auf dem Rückweg begann das neue Lager bereits wieder Geräusche zu machen.

tiemo hat geschrieben:Wenn das Lager komplett zerfällt, sodass die Radführung verloren geht, dann sind natürlich auch Folgeschäden an der Nabe zu erwarten, weil diese dann möglicherweise an weiteren Teilen anläuft. Das sieht man dann aber.


Ich habe die Nabe sauber gemacht und genau inspiziert, kann aber nichts ungewöhnliches feststellen. Da ist nichts blau angelaufen, die Lagerschalen sassen noch sehr stramm und nach deren Heraustreiben zeigten sich auch darunter keinerlei Riefen o.ä.

Ob sie irgendwie verzogen ist, kann ich natürlich so nicht beurteilen, aber denkbar ist das schon, wenn ich mich daran erinnere, was für ein fieses, krachendes Geräusch es gab, als das Lager bei ca. 90 km/h die Grätsche machte, und was für einen Ruck das in der Lenkung gab! :shock: :shock: :shock:
Und dann fuhr die ganzen 3,4 Tonnen-Last erstmal auf dem eiernden Vorderrad mit den Lagerresten weiter, bis ich den Trümmer endlich zum Stehen bekam....und dann musste ich mit Schrittgeschwindigkeit irgendwie von der Autobahn kommen, da es dort KEINEN Seitenstreifen gab (Brückenbereich) aber zum Glück nach ca 100 Metern eine Ausfahrt...... ich glaube, bei sowas werden Gewalten frei, bei denen man froh sein kann, dass nicht noch mehr passiert ist....

Vor diesem Hintergrund bin ich mir nicht wirklich sicher, die alte Nabe guten Gewissens weiterverwenden zu können....


LG, Arno
Benutzeravatar
guitarno
 
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 12:11
Fahrzeug: LT31 Karmann Distance Wide-H, BJ '94

Re: Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon Tomturbo1958 » Donnerstag 4. Januar 2018, 14:35

Servus!
Wenn sich alles nur innerhalb der Lager abgespielt hat und die Lagersitze OK sind, würde ich nicht weiter nachdenken! Die Nabe wurde vom Bremssattel und der Scheibe geführt, deshalb sollte die Nabe selbst von dem zermahlenen Radlager nicht beschädigt worden sein!?
Wenn Du die Außenringe eintreibst achte auf einen satten Sitz. Du hörst es deutlich an den Klopfgeräuschen wenn der Ring satt im Sitz anliegt. Das Lager mäßig fetten (Fettkappe nicht anfüllen). Danach kontrolliere noch den Schlag der Bremsscheibe, da wird aber auch nichts zu bemerken sein.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Unterschiedliche Radnaben??

Beitragvon Tomturbo1958 » Donnerstag 4. Januar 2018, 14:38

Servus!
Noch eine Randbemerkung, der Radlager Tod ist das Hochdruckreinigungsgerät! Vor allem bei der Starrachse.
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste