Knacken in der Vorderachse

Hier geht es ausschließlich um den allradgetriebenen LT, mit dem man dort stecken bleiben kann, wo andere LTs erst gar nicht hinkommen :-)

Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Freitag 28. September 2012, 18:58

Hi Allradler,

Ich bin gerade im Mammutpark und jetzt knackt im Allrad vorn links die Achse.
Kann mir jemand sagen, ob da ein Kreuzgelenk oder ein homokynetisches Gelenk drin ist?
Gibt es da noch Teile für? Im 2H ist das knacken nicht da. Ist ja auch keine Last drauf.
Bloß so macht Geländefahren leider keinen Spaß.

Gruß Thomas
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Waldfahrer » Montag 1. Oktober 2012, 07:15

Servus Thomas,

da ist ein Gleichlaufgelenk ( :VW: 291 407 311B) drin, wird ca. 700 Teuros pro Stück :shock: kosten, wenn's es noch gibt :?:

Wenn nicht, würde ich es ausbauen und beim Gelenkwellenspezialisten (GKN, Spidans) fragen ob's sowas reparieren können oder Ersatztypen verfügbar sind.

Gruss Josef
Zuletzt geändert von Waldfahrer am Montag 1. Oktober 2012, 08:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 954
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Martin aus Pirna » Montag 1. Oktober 2012, 07:33

Es gibt wohl ein baugleiches französisches Gelenk bzw die Teile dafür für um die 700,- €, wurde mir damals gesagt. Ich hab mir dann eins bei einem Forenmitglied für 500,-€ geholt, das knackte zwar nicht, mußte aber ebenfalls überholt werden, weil die Verzahnung des Achsstumpfes zur Sau war :-(
Knacken kommt, wenn die Manschette undicht ist und Wasser und Sand ins Gelenk eindringen. Also immer mal nach den Schellen und Manschetten gucken!

Gruß aus dem Elbtal

Martin
(ex VW T2b, VW T3, LT 28 Perkins- Karmann, LT 28 Camper, LT 40 Kasten 4x4, LT45 DOKA 4x4, Land Rover Defender TD5, Mercedes Sprinter 316 4x4, Land Rover Defender TD5 mit Dachzelt, VW T4 Syncro, VW T4)
Benutzeravatar
Martin aus Pirna
 
Beiträge: 194
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:10
Wohnort: Oberes Elbtal

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Dienstag 9. Oktober 2012, 09:19

Ist die Schrauberei an den Achsen ein Hexenwerk?
Ich kenn das ziehen der Steckachsen jetzt nur von meinem Jeep.
Braucht man dafür spezielles Werkzeug?
Sonst kaufe ich mir ein Werkstatthandbuch und mache es selbst.

Ich hab eine Werkstatt an der Hand, die es für ca. 300,--Euro Arbeitslohn machen würde.
GKN und Material würde noch dazukommen. Wäre auch keine schlechte Option
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Martin aus Pirna » Dienstag 9. Oktober 2012, 09:47

Hexenwerk ist das beileibe nicht! An und für sich ist alles total logisch aufgebaut- deswegen habe ich die so gerne auseinander genommen :grin:
-bei mir vor dem Haus
-in unserer Schauberbude
-in Frankreich auf dem Campinplatz (ich hätte dabei mit dem Hut rumgehen sollen, so viele Leute guckten sich das an)

Bei unserer war es erst das Knacken (daraufhin neue/ gebrauchte Welle), dann die Messingbüchse in der Achse, die eingelaufen war und infolgedessen auch noch der undichte Simmerring. Den Simmerring- und Büchsenwechsel hab ich auf dem Campingplatz am Lac de Longemer in den Vogesen gemacht.

Ob du die Spurstange ausbaust, entscheide selbst. Den Bremssattel ausbauen, oben und unten an der Achsfaust die jeweils 8 Schrauben rausdrehen, an der Nabe den Sprengring entfernen und die Achsfaust nach außen wegziehen. Entweder hängt die Gelenkwelle an ihr schon mit dran und du musst sie herausdrücken, oder andersherum- die GW bleibt in der Achse stecken und du ziehst sie von dort heraus. Der Einbau geht etwas schwerer, weil die Verzahnung der GW getroffen werden muss. Wenn die Messingbüchse in der Achse eingelaufen ist, fluchtet die GW nicht richtig und die Faust lässt sich nur schwer aufschieben. WICHTIG: Die Beilagescheiben, die oben oder/und unten eingebaut sind, müssen auch so wieder rein.
Ich hoffe, ich hab nichts vergessen...


Grüße aus dem Elbtal

Martin

Apropos:
Ich hab noch einen ganzen Satz Reparaturanleitungen herumliegen. Die unterliegen dem Urheberrechtsschutz von VW, deswegen kommen die nicht in den Flohmarkt. Deswegen sag ichs auch nur, dass ich sie, für mich vöööööööllig überflüssig, hier rumliegen habe :TOP:
(ex VW T2b, VW T3, LT 28 Perkins- Karmann, LT 28 Camper, LT 40 Kasten 4x4, LT45 DOKA 4x4, Land Rover Defender TD5, Mercedes Sprinter 316 4x4, Land Rover Defender TD5 mit Dachzelt, VW T4 Syncro, VW T4)
Benutzeravatar
Martin aus Pirna
 
Beiträge: 194
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:10
Wohnort: Oberes Elbtal

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Mittwoch 7. November 2012, 18:09

Das Nächste Teil, das nicht mehr lieferbar ist. :roll:

Ich bin bislang recht erfolglos bei der Beschaffung eines Gleichlaufgelenks.
Hat noch jemand einen Tip? GKN, Elbe und VAG habe ich abgeklappert.
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Donnerstag 13. Dezember 2012, 16:01

Ich hab den Text hier nochmal für die reinkopiert, die nicht im "Suche" lesen:

Ich hab mit jemendem gesprochen, der sich ein wenig auskennt (Busschmiede).
Der meinte, das er das Gelenk evtl. liegen hat.
"Die Achsenhersteller erfinden nicht bei jeder Achse das Räd neu.
Die greifen auch nur ind Regal und bauen bewährte Sachen ein."
Vieleicht hat man ja Glück. Für den T3 Syncro z.B. kostet das Gelenk keine 50 Euro.
In Worten fünfzig. Ich schreibe das so deutlich, weil man mir ein Gebrauchtteil für 500 Euro angeboten hat. :evil:
GKN wäre auch so ein Kandidat, die Gleichlaufgelänmke selber produzieren.
Im Zubehörhandel konnen alle leider nur nach Fahrzeugen oder Fahrgestellnummern suchen.
Mit einem Muster wär ich bei der Suche besser aufgestellt.
Das gleiche betrifft übrigens die angesprochenen Teller- und Kegelräder.
Wir müssen in den meisten Fällen nur rausfinden wer diese Sachen herstellt udn wo man die Teile bekommt.

Noch eine Idee von mir ist, eine Steckachse mit Kreuzgelenk bauen zu lassen.
Ob das allerdings funktionieren kann, konnte ich mich noch nicht drum kümmern.
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Waldfahrer » Donnerstag 13. Dezember 2012, 17:04

Thomas K aus WOB hat geschrieben:....eine Steckachse mit Kreuzgelenk bauen zu lassen....


Servus Thomas,

das geht mE. sicher nicht, denn mit einem einfachen Kreuzgelenk erreicht man den Lenkwinkel nicht, außerdem gibt's Konstantlaufprobleme im eingelenkten Zustand.
Und für ein Doppelkreuzgelenk fehlt schlicht der Platz (sowas hab' ich im Lenkschenkel bei meinem Traktor).
Der Drehpunkt des Lenkschenkels muß ja genau in der Mitte des Doppelgelenks liegen, also liegt ein komplettes Kreuzgelenk außerhalb (und eins innerhalb) des Drehpunktes.

Außerdem könnte man dann gleich eine Steckachse mit einem Gleichlaufgelenk bauen lassen.

Was hat denn GKN gesagt - oder wollen die eben ein Muster sehen?
Aber Daniel hat ja eines angeboten - weiß allerdings nicht, ob das Angebot Zerlegen inkludiert, aber nehme an, sonst macht's ja keinen Sinn ;-)

Gruss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 954
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Solpat » Donnerstag 13. Dezember 2012, 21:49

Hallo Thomas,
die Hurth-Achsen vom LT 4x4 (nicht Sülzer) können meines Wissens bei Viertel-Motoren als authorisierter Hurt-Stützpunkt repariert werden, bzw. von dort original Hurth Ersatzteile bezogen werden. Ich würde es als erstes mit den Daten des Achsen-Typschilds probieren. Niederlassungen gibt es in Stuttgart, Leipzig und Nürnberg. Einfach mal eine Suchmaschine bemühen und dann auf deren homepage auf Achseninstandsetzung klicken.

Ich denke für den Fall das es selbst dort keine ET mehr zu beziehen gibt, wissen diese Spezialisten noch am besten welche Alternativen es noch geben könnte, wie z. B. einen Umbau auf andere Gelenke.

Selbst habe ich noch keine Erfahrungen mit diesem Unternehmen machen können.
Viel Erfolg
Oliver
LT 4x4 - Für alle Fälle Allrad ...
Benutzeravatar
Solpat
 
Beiträge: 98
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 12:09
Wohnort: in der Nähe von Baden-Baden
Fahrzeug: LT50 4x4, EZ 10/93, noch ACL, Alkovenabsetzkabine

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Waldfahrer » Freitag 14. Dezember 2012, 07:55

Thomas K aus WOB hat geschrieben:Ich hab den Text hier nochmal für die reinkopiert, die nicht im "Suche" lesen:


Jetzt ist's passiert: Wir schreiben parallel dasselbe....
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 954
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Freitag 14. Dezember 2012, 10:26

Solpat hat geschrieben:Hallo Thomas,
die Hurth-Achsen vom LT 4x4 (nicht Sülzer) können meines Wissens bei Viertel-Motoren als authorisierter Hurt-Stützpunkt repariert werden, bzw. von dort original Hurth Ersatzteile bezogen werden. Ich würde es als erstes mit den Daten des Achsen-Typschilds probieren. Niederlassungen gibt es in Stuttgart, Leipzig und Nürnberg. Einfach mal eine Suchmaschine bemühen und dann auf deren homepage auf Achseninstandsetzung klicken.

Ich denke für den Fall das es selbst dort keine ET mehr zu beziehen gibt, wissen diese Spezialisten noch am besten welche Alternativen es noch geben könnte, wie z. B. einen Umbau auf andere Gelenke.

Selbst habe ich noch keine Erfahrungen mit diesem Unternehmen machen können.
Viel Erfolg
Oliver


Hallo Oliver,

so traurig es ist, sind auch bei Vietelmotoren für diesen Achstyp keine Ersatzteile mehr verfügbar.
Ich habe auch einen ähnlichen Laden in Östereich mit dem gleichen Ergebniss angefragt.

Mein Bekannter bei Volkswagen Service hat eine Volkswagenweite Abfrage (inkl. Classicpart) gemacht.
Gleiche Ergebnis
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Freitag 14. Dezember 2012, 10:31

Waldfahrer hat geschrieben:
Thomas K aus WOB hat geschrieben:....eine Steckachse mit Kreuzgelenk bauen zu lassen....


Servus Thomas,

das geht mE. sicher nicht, denn mit einem einfachen Kreuzgelenk erreicht man den Lenkwinkel nicht, außerdem gibt's Konstantlaufprobleme im eingelenkten Zustand.
Und für ein Doppelkreuzgelenk fehlt schlicht der Platz (sowas hab' ich im Lenkschenkel bei meinem Traktor).
Der Drehpunkt des Lenkschenkels muß ja genau in der Mitte des Doppelgelenks liegen, also liegt ein komplettes Kreuzgelenk außerhalb (und eins innerhalb) des Drehpunktes.

Außerdem könnte man dann gleich eine Steckachse mit einem Gleichlaufgelenk bauen lassen.

Was hat denn GKN gesagt - oder wollen die eben ein Muster sehen?
Aber Daniel hat ja eines angeboten - weiß allerdings nicht, ob das Angebot Zerlegen inkludiert, aber nehme an, sonst macht's ja keinen Sinn ;-)

Gruss Josef


Das mit dem Kreuzgelenk funkioniert bei Jeep und anderen Amis hervorragend.
Der Cherokee läuft ca. 180 kmh
Die extremen Knickwinkel hast du ja nur, wenn du auch langsam fährst.
Der nachteil der KGs ist die kurzere Lebensdauer und etwas schlechtere Laufruhe.
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Freitag 14. Dezember 2012, 10:51

Re: LT 4x4 Gleichlaufgelenk VA

Beitragvon Markus aus dem Westerwald am Gestern 23:19
Hallo 4x4 Freunde,

Es gibt den Einen oder Anderen der bereits versucht hat Gleichteile für die GLG zu finden.
Leider ist mir kein Erfolg bekannt.
Aber wenn sich jemand schlau machen möchte kann ich das nur unterstützen.
Für diesen guten Zweck würde ich auch ein Gleichlaufgelenk zur Verfügung stellen (leihweise).
Dann muss Daniel nicht gleich die ganze Achse zerlegen. ;-))
Danke, das ist super. Wollen wir unsere Adressen austauschen oder schickst du es als Muster direkt zu Busschmiede.
Die Kosten für die Aktion wurde ich dir natürlich ersetzen.


Das Gleichlaufgelenk sehe ich auch als „kritisches Teil“ das ja schon mal kaputt gehen kann.
Ich habe mir zwar einen Vorrat zur Seite gelegt aber man weis ja nie…

Das mit der Nachfertigung sehe ich ähnlich wie Daniel, jedoch werden sich, aus der Erfahrung heraus, nicht viele Leute finden die prophylaktisch mal einen Satz neben hin legen.
Da muss einer oder wenige mal Geld in die Hand nehmen und warten bis die Interessenten kommen.
Und nach meiner Einschätzung werden DIE auch kommen – woher sollen die Teile auch sonst bezogen werden?
Habe mir auch schon mal Firmen herausgesucht – aber eins ist klar – Fertigen lassen geht immer! – also keine Panik bei der Ersatzteilversorgung! (Ist halt immer eine Frage des Geldes)

Die einfachere Lösung wären jedoch Gleichteile!
Ganz so einfach wie Thomas denkt ist es leider auch nicht.
Die Teile vom T3 usw. passen bestimmt nicht!

So einfach stelle ich mir das auch nicht vor. Das die Teile vom T3 passen glaube ich auch nicht.
Die Busschmiede hat aber für den T3 ein GLG gefunden. Und das kostet in der Busschmiede 49 Euro.
Die haben einen guten Komtakt zu einem Hersteller und können sicherlich einfacher nach Ersatz suchen als wir



Kreuzgelenke? :shock: Kreuzgelenke sind keine „homokinetischen“ Gelenke!
Erst diese „Erfindung“ der GLG ermöglichte den Antrieb von gelenkten Achsen! (unkomfortabel ging’s auch vorher, z.B. Landy)

Der Jeep Cherokee läuft damit wie schon weiter oben geschrieben nicht schlecht.
natürlich ist ein GLG komfortabler. Ich bin allerdings der Meinung, das man den Komfort bei den LT's vernachlässigen kann.
Denn es ist und bleibt ein sehr rustikales Fahrvergnügen. :FREU:


Ich möchte keinen davon abhalten mal was zu probieren – da können wir alle nur von profitieren.
Also probier mal dein Glück und lass uns über den Erfolg nicht im Unklaren!

ich weis nicht, ob ich dieses Jahr noch viel organisieren kann, aber anfang nächsten Jahres muss ich.
Ich habe keine Lust mir die ganze Achse zu zerstören. Hier in der nähe (Magdeburg oder Hannover) sind zwei Gelenkwellebauer.
Einen der beiden will ich dann näcstes Jahr mal wegen der KG-Welle kontaktieren.


Noch eine schönen Tag und Grüße aus dem verschneiten Westerwald Markus
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Montag 14. Januar 2013, 18:43

Damit nicht noch mehr kaputt geht, hab ich mal eine Frage.
Wenn ich beide Steckachsen an der VA ziehe, die Kardanwelle ausbaue und das Oel ablasse,
kann ich dann fahren, oder muss das Diff auch noch raus?
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Solpat » Montag 14. Januar 2013, 18:53

Hallo Thomas,
das alleine geht so nicht!!! Im Verteilergetriebe muß die Kette mitlaufen damit über die Kettenglieder das Öl aus dem Sumpf nach oben zur "Hauptwelle" transportiert wird. Diesen Antrieb übernimmt normalerweise die Gelenkwelle zur Vorderachse. Wenn Du die Steckwellen ziehst, steht auch das Differential und damit die Gelenkwelle. In Deinem Fall (mit gezogenen Steckwellen) also unbedingt wie folgt vorgehen:

1. Gelenkwelle zur VA ausbauen (damit das öllose Differential nicht trocken mitnudeln muß)

2. Schalthebel des Verteilgertriebes auf 4H stellen (damit wird die Vorderachse von der "Hauptwelle" mit angetrieben, sprich die Kette läuft mit und funktioniert als Ölpumpe.

MfG aus dem Nordschwarzwald

Oliver
LT 4x4 - Für alle Fälle Allrad ...
Benutzeravatar
Solpat
 
Beiträge: 98
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 12:09
Wohnort: in der Nähe von Baden-Baden
Fahrzeug: LT50 4x4, EZ 10/93, noch ACL, Alkovenabsetzkabine

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Dienstag 15. Januar 2013, 08:27

Danke für den wichtigen Hinweis.
Falls es noch etwas zu beachten gibt ..............
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Montag 21. Januar 2013, 16:04

Hab den LT gerade abgeholt.
Die Vorderachse ist jetzt leergeräumt und die KW demontiert.

Jetzt kann die Suche richtig losgehen.
Für die Sülzerfahrer hab ich höchst vermutlich schon mal eine gut nachricht bezüglich der Gleilaufgelenke.
Es wären schon, wenn es zufällig die Gleichen wären.
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon MCBKat4x4 » Montag 21. Januar 2013, 18:06

Thomas K aus WOB hat geschrieben:Für die Sülzerfahrer hab ich höchst vermutlich schon mal eine gut nachricht bezüglich der Gleilaufgelenke.
Es wären schon, wenn es zufällig die Gleichen wären.


:FREU: Und? Neue? Wo?

Solche brauchen wir:

Bild
(rechts sind T3 16" Syncro)

Bild

Der Fa. Dexheimer soll die Dingen noch haben?

Stefan
Benutzeravatar
MCBKat4x4
 
Beiträge: 318
Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 20:39
Fahrzeug: LT45 De Vries 4x4, LT40 De Vries 4x4, LT45 Doka

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Dienstag 5. Februar 2013, 14:28

Ich hab mein Auto wieder lieb :FREU:
Zwei neue Gleichlaufgelenke für meine Pritsche.
Die kommen rein und dann hab ich noch ein gutes Gebrauchtes als Reserve liegen. :FREU:

8 Stück sind bei GKN noch auf Lager.
Der Preis ist heiß :TOP:
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Markus aus dem Westerwald » Mittwoch 6. Februar 2013, 09:01

Hi Thomas,

herzlichen Glückwunsch!
hast du eine Telefonnummer oder einen Ansprechpartner?
Wie ist denn die Bestellnummer bei GNK oder können die was mit der VW Nr. anfangen?

Wenn der Preis stimmt werde ich mir wohl auch noch welche besorgen.

Danke für den Tipp!

MfG
Markus Peter
Benutzeravatar
Markus aus dem Westerwald
 
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 21:13
Fahrzeug: Lt-40 4x4 Kasten, Selbstausbau,permanent Allrad

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Donnerstag 7. Februar 2013, 08:30

Moin,

aufgrund der Nachfragen.
kontakt über Herrn Thomas.Bartsch (ät) gkn.com
meine Aufragsnummer ist die 300282489
die Teilenummer sollte sein 7152210105509

Ich muß noch dazuschreiben, das ich die Teile noch nicht gesehen habe.
Ich weis also noch nicht obs wirklich passt.
GKN sollte aber schon alt und neu nebeneinander vergleichen können.
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Waldfahrer » Freitag 8. Februar 2013, 10:41

Servus Leute,

leider ist das Fenster schon wieder zu :cry:

Herr Bartsch hat mich gebeten, kundzutun, ihn nun nicht mehr mit Anfragen zu "bombardieren"! :!:

Jedenfalls vielen Dank an Dich Thomas :doppel_top:

Meldet Euch, falls es mehrere gibt, welche zu kurz kommen (gekommen sind) ! Die Frage der Nachfertigung steht noch im Raum, vielleicht geht doch was!
Aber im passenden Thema! (viewtopic.php?f=95&t=11358&start=0&st=0&sk=t&sd=a)

Übrigens, ist mir gerade untergekommen: Eine Anzeige: Löbro Gleichlaufgelenke + Steckachsen für Sülzer VW LT 4x4 - komplett für links + rechts
http://www.quoka.de/automarkt/nutzfahrz ... 13133.html
Wenn's wahr ist, ist der Erzeuger also Löhr & Bromkamp Offenbach - jetzt GKN Driveline.....

Grusss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 954
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Thomas K aus WOB » Freitag 8. Februar 2013, 17:51

Ich hatte bei meiner Suche noch diese hier gefunden.
Der Preis hat mich allerdings fast erschlagen. 798,- Euro zzgl. Mwst Bild
Gruß Thomas
Thomas K aus WOB
 
Beiträge: 121
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 16:23
Wohnort: Wolfsburg
Fahrzeug: LT45 Pritsche 4x4, ACL

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Waldfahrer » Freitag 8. Februar 2013, 18:07

ja, die hab' ich auch schon gesehen, aber keine Ahnung ob das dieselben sind, müßte man anhand von Mustern vergleichen.
Aber der Preis passt zu dem, der schon früher im Forum diskutierten Manschetten (über 100 Euro das Stück :shock: :evil: ).

Fix ist das nicht, daß es dieselben sind, es hatten mW nur die Schmalspurausführungen der Traktoren die Hurth-Achsen.

Gruss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 954
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Knacken in der Vorderachse

Beitragvon Andreas Woltering » Donnerstag 21. Februar 2013, 18:23

Also für alle Fälle gibt es auch noch KOMPLETTE (Vorder) Achsen bei CP.

Für die Vorderachse lautet die Teile Nr. z.b. : 291 400 025 AC
Nur der Preis...der haut einen um..........€ 9.910,47 Eur.


Gruß


Andreas
12L./100KM..lächerlich ;-)
Benutzeravatar
Andreas Woltering
 
Beiträge: 2063
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2004, 10:43
Wohnort: Münster, Westfalen
Fahrzeug: LT 45, 4x4, Bj 12-95,ACL-95PS;Alkovenkabine

Nächste

Zurück zu LT-4x4 Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron