Froststopfen

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Froststopfen

Beitragvon Pedro » Montag 18. Dezember 2017, 21:13

Hallo
Ich lese seit einiger Zeit im Forum mit,
Bin gerade am Schrauben meines DV Motors
Leider sind 2 Froststopfen undicht und zu tauschen. Dazu habe ich eine Frage:
Wie werden die dicht eingebaut? Mit Dichtmasse oder Kleber oder einfach blank?
Vielen Dank
Pedro
Pedro
 
Beiträge: 7
Registriert: Montag 19. Juni 2017, 17:00
Fahrzeug: DV 2.4TD Bj 88

Re: Froststopfen

Beitragvon Jabba » Montag 18. Dezember 2017, 23:49

Benutzeravatar
Jabba
 
Beiträge: 470
Registriert: Dienstag 3. März 2015, 22:17
Wohnort: Dormagen
Fahrzeug: LT 28 CH 2.0 Benziner 55KW Bjh 79

Re: Froststopfen

Beitragvon Tomturbo1958 » Dienstag 19. Dezember 2017, 19:17

Servus!
Ergänzend anmerken möchte ich: Beim heraus hebeln nicht die Bohrung zerkratzen! Einfach "ums Eck" heraus hebeln. Die Bohrung wirklich gut säubern und mit einem Flächendichtmittel dünn einstreichen. Die Nuß oder das Rohr soll genau in den Stopfen passen, aber nicht klemmen. Der Druck beim Einschlagen soll ganz außen einwirken, sonst nimmt man dem Stopfen die Vorspannung. Den Stopfen keinesfalls verformen. Sollte beim Eintreiben etwas schief gehen, lieber einen neuen Stopfen verwenden und nicht "retten" versuchen.
Wenn man sauber arbeitet ist das keine große Sache!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 187
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 430000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Froststopfen

Beitragvon Micha-Schrauber » Dienstag 19. Dezember 2017, 22:29

Hi,

also ich habe das bei Au Weh so gelernt, dass die Frostschutzstopfen ganz ohne irgend eine Zugabe eines Mittels eingetrieben werden, und wenn alle Flächen sauber sind, wird das auch dicht. Meine es steht auch nichts im Reparaturleitfaden diesbezüglich. Vor allem alles was den Deckel zusätzlich verklebt, hebt die Wirkung des " Patents " auf, weil der Deckel dann nicht mehr rauskommt, wenn Wasser im Motorblock gefriert. Die Verstemmung soll ja nur bis zu einem gewissen Druck halten, und dann auslösen, und mit Einkleben, macht man dieses zunichte.

Gruß,
Micha
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 766
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28.75PS,Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner

Re: Froststopfen

Beitragvon Pedro » Dienstag 19. Dezember 2017, 23:50

Hallo zusammen
Vielen Dank für die schnellen Antworten
Tolle Unterstützung

Beste Grüsse
Pedro
Pedro
 
Beiträge: 7
Registriert: Montag 19. Juni 2017, 17:00
Fahrzeug: DV 2.4TD Bj 88

Re: Froststopfen

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 20. Dezember 2017, 10:38

Servus Micha!

Micha-Schrauber hat geschrieben:Hi,

also ich habe das bei Au Weh so gelernt, dass die Frostschutzstopfen ganz ohne irgend eine Zugabe eines Mittels eingetrieben werden, und wenn alle Flächen sauber sind, wird das auch dicht. Meine es steht auch nichts im Reparaturleitfaden diesbezüglich. Vor allem alles was den Deckel zusätzlich verklebt, hebt die Wirkung des " Patents " auf, weil der Deckel dann nicht mehr rauskommt, wenn Wasser im Motorblock gefriert. Die Verstemmung soll ja nur bis zu einem gewissen Druck halten, und dann auslösen, und mit Einkleben, macht man dieses zunichte.

Gruß,
Micha


Du hast Recht! Beim sauberen neuen Block dichtet Metall auf Metall und eventueller Frost kann den Stopfen heraus drücken. Ich würde aber nicht unterschreiben das es den Block nicht trotzdem sprengen würde.
Ich habe ein Flächendichtmittel empfohlen, welches für Abdichtungen von Metall auf Metall vorgesehen ist. Würde das Flächendichtmittel kleben, dann wären Bauteile welche ohne Dichtung zusammengefügt wurden, unlösbar!
Im Reparaturfall gehe ich davon aus, das die Oberfläche nicht mehr ganz so schön ist und das Flächendichtmittel das ausgleichen kann. Wenn der Kollege ohne Dichtmittel arbeiten möchte, wird das vermutlich ebenfalls funktionieren!?
Bei meinem DV sind nach 430 000 Km alle Stopfen dicht, warum, weil ich alle paar Jahre das Kühlmittel tausche. Auch die Betriebssicherheit der Wasserpumpe wird damit verbessert!
Vermutlich muß der Kollege nie wieder Froststopfen tauschen, weil er vermutlich künftig fallweise das Kühlmittel erneuern wird?

Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 187
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 430000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste