Truma E2800 (Baureihe 2) zündet nicht in heißem Zustand

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Truma E2800 (Baureihe 2) zündet nicht in heißem Zustand

Beitragvon Ingolf Berlin » Sonntag 17. September 2017, 15:43

Hallo Truma E2800 Spezialisten bzw.@ LT579 / LT-Maxi,
im LT1-Forum habe ich am 13. und 15.09. über die Probleme mit meiner Truma E2800 Baujahr 1992 berichtet und dort den Hinweis bekommen, es auch mal hier zu versuchen.

Hier noch mal die Fehlerbeschreibung:
Heizung springt einwandfrei auf beiden Stufen an. Wenn sie länger läuft und nach Erreichen der Soll-Temperatur ausgeht und nach ca. 10 – 15 Minuten wieder anspringen sollte (also z.B. nachts im Winter), hört man am Außen-Kamin zwar ein ‚Rauschen‘, aber nicht das Tackern des Zündfunkens. Das gilt für beide Heizungsstufen. Dann geht sie auf Störung. Tiemo hatte das im LT1-Forum als ‚Korona-Entladung‘ diagnostiziert. Heißt vielleicht: Man versucht Hochspannung aufzubauen, funzt aber nicht.
Lässt man die Heizung abkühlen (was sich mit der Umluft-Einstellung beschleunigen lässt), so zündet sie nach 20-30 Minuten wieder einwandfrei. Also eventuell ein thermisches Problem.

Die Thermostat-Platine am Heizungs-Ausgang (wie im LT1-Wiki beschrieben) habe ich bereits erneuert – ohne Erfolg.

Ich habe im LT1-Forum 2 Bilder in die Bilderdatenbank hochgeladen: So weit ist das Werk gediehen, aber wie kommt man nun an die Überwachungskerzen ran? Hatte nun vor, eventuell den Zündautomaten zu tauschen. Wollte mir aber auch mal den Brenner mit den Überwachungskerzen ansehen. In der Explosionszeichnung ist auf den Wärmetauscher ein durchgestrichener Maulschlüssel aufgemalt. D.h. IMHO, dass man die 10 Inbusschrauben, die die 2 Hälfen des Wärmetauschers zusammenhalten, nicht lösen sollte, um die Gehäusehälften zu trennen. Das komplette Gehäuse des Wärmetauschers ist bereits abgebaut und ich kann die Kerzen von hinten sehen. Und wenn man doch die beiden Gehäusehälften trennen muss, mit welchem Material kriegt man dann die beiden Teile wieder gasdicht? Oder sind die Kerzen von hinten nur gesteckt?

Ich bitte um Hinweise, besonders von „LT579“ (alias LT-Maxi?), der mir im LT1-Forum empfohlen wurde. Besonders zu meiner Überlegung, dass es nur am Zündautomaten liegen könnte, bzw. ob ein Defekt der Zünd- und Überwachungskerzen eher unwahrscheinlich ist (zumal im LT1-Forum auch davon abgeraten wurde, die Wärmetauscher/Gehäusehälften zu trennen). Die 3 Kabel, die hineingehen, sehen einwandfrei aus.
Viele Grüße, Ingolf Berlin

@LT579: Ich weiß, dass du diese Heizungen professionell reparierst. Würde man bei dir auch den Zündautomaten (neu) bekommen? Wenn ja, zu welchem Preis?
Ingolf Berlin
 
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 16. September 2017, 10:45
Fahrzeug: Womo LT28 kurz, 3t, 1S, 370Tkm

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast