Wieder Öl im Kühlwasser

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Dienstag 6. Juni 2017, 11:45

Nach dem wir vom Pfingst treffen gestern wieder gekommen sind und ich die 1000km voll hatte habe ich heute meinen Zylinderkopf nachgezogen als ich damit fertig war und alles wieder zusammen hatte habe ich noch Öl und besagtes Kühlwasser kontrolliert Öl hat er nichts verbraucht bin immer noch auf Max deit den 1000 km aber als ich den Kühlmittel behälter öffnete dachte ich mich drifft der Schlag! Wieder Öl! Der Motor ist Furz trocken. Ich glaube ich brauche mir da nichts vor zumachen und denke das der Kopf oder der Rumpf irgendwo gerissen ist! Und ich denke mal das dass nicht aufhört jetzt wo ich den Kopf nochmal nachgezogen habe....

Ich könnte Heulen wo es doch am Wochenende das erst mal richtig in den Urlaub gehen sollte! :DOWN: :cry:

Wenn ich den Zylinderkopf Abdrücken lasse stellen die da auch solche risse fest also Ölkanal in Kühlkanal?
Ich habe noch einen Cp kopf liegen aber ich müsste halt wissen ob es am kopf liegt....
Dateianhänge
tmp_31147-IMG_20170606_112655-1152x648-1996727714.jpg
tmp_31147-IMG_20170606_112655-1152x648-1996727714.jpg (166.45 KiB) 1375-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon tiemo » Dienstag 6. Juni 2017, 15:16

Hallo Mathias!

So ein Mist aber auch, Beileid.
Bist du sicher, dass es kein Öl ist, was noch in den Kreisläufen war?
Ich würde erst mal versuchen, das mit Küchenkrepp von der Wasseroberfläche zu nehmen und mal sehen, ob immer wieder welches nachkommt.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 3796
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Dienstag 6. Juni 2017, 15:52

Hi Tiemo
Ich sag mal fast sicher hatte ihn 3xgespült 1x mit Motortreiniger und dann neues Kühlmittel drauf gemacht bis vor der Fahrt nach Lauenförde sah es auch gut aus, und jetzt wieder die gleiche sche... :cry:
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon Mariner » Dienstag 6. Juni 2017, 17:22

Moin Masmat,

exakt das selbe Problem hatte ich bei HarryBo's Motor (Post "Zylinderkopf löst sich"). In der Nachschau würde ich an Deiner Stelle noch mal abwarten, ob sich die Situation verbessert, nachdem Du die Schrauben alle in der korrekten Reihenfolge (über Kreuz) nachgezogen hast. Das Öl in Deinem Behälter ist nach Deinem Fingerbild zu urteilen zu frisch und zu viel, als dass es Reste aus den Schläuchen wären. Lass die Emulsion ab, fülle nur destilliertes Wasser ein und dann noch mal ab auf die Autobahn. Nach rund 50 km solltest Du ein (hoffentlich) positives Ergebnis haben.

Welche ZKD (Kerben) hast Du verwendet?

Grüße,

Tille
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
VW LT 28 2.0 Benzin Bj. '77, FORD Transit 2.0 Essex-Benzin Bj. ''77, FORD 17MP3 1.7 Benzin Bj. '61, LAND ROVER Freelander 2.0 DI Bj. 2000, VOLVO V40 1.9 TDI Bj. 2004, VW Touran 1.6 TDI Bj. 2014
Benutzeravatar
Mariner
 
Beiträge: 482
Registriert: Samstag 26. September 2015, 21:12
Wohnort: Zetel, Niedersachsen
Fahrzeug: LT 28 WoMo, Bj 1977, 2.0 Benzin (CH), 75 PS

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Dienstag 6. Juni 2017, 17:46

Hi genau das habe ich mir auch schon gedacht der selbe Sach verhalt wie bei Harrybo...
Ich habe heute den Kühlmittel behälter schon sauber gemacht fahre morgen mit an die Arbeit bringe morgen mein zweiten Zylinderkopf zum Motoren bauer zum Abdrücken wenn Positiv soll er ihn gleich Planen... Dann baue ich den neu auf Dichtungen ventile einschleifen wenn es nicht besser wird mit dem Öl werde ich nächste Woche den Kopf runterbauen und den auch zum Motoren bauer geben wenn der gerissen sein sollte baue ich den gemachten Kopf drauf wenn der Kopf allerdings auch Inordnung ist werde ich mich wohl nach nem Rumpf umschauen müssen!

Achso zkd wie die, die verbaut war 2kerben. gibt es unterschiedliche Zkd von cp dw usw ? Ausser halt die Stärke, ich hatte damals laut Schlüsselnr bestellt
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon Mariner » Dienstag 6. Juni 2017, 18:24

Bei HarryBo's Motor handelte es sich um einen alten CP mit M11 Zylinderkopfschrauben. Die Dichtung hatte 3 Kerben - das allerdings hängt ausschließlich vom Kolbenüberstand ab. Der Kopf war nach Überhitzung konkav leicht verzogen. Zwar sagte VW, dass man ihn wieder verwenden könne, aber hier war mit das Risiko von Arbeitsaufwand zu möglichem Misserfolg zu hoch. Daher hatte ich HarryBo direkt zu einem Austauschmotor geraten, den ich vor Einbau revidiert habe.

Mein Eindruck war, dass die Schraubengewinde trotz Beilagscheiben zu früh am Schraubengrund aufsetzten und daher der Kopf nicht vollumfänglich mit dem vorgeschriebenen Drehmoment an den Rumpf gezogen werden konnte (das war aber Augenschätzerei). Insgesamt konnte ich die ZK-Schrauben beim ersten Lösen ohne nennenswerten Kraftaufwand entfernen, was mich insgesamt stutzig gemacht hat. Ich kann mir vorstellen, dass die Gewinde im Rumpf reißen, wenn man da zu beherzt ran geht. Auch möglich ist ein Riss durch hydraulischen Druck, wenn die Gewinde nicht freigeblasen wurden und Öl/Wasser beim eindrehen der ZK-Schrauben nicht entweichen kann.

Gem. VW dürfen die CP-Köpfe nicht geplant werden. Wenn Du Deine Kopf also abgibst, würde ich genau darauf achten, wie viel Material abgenommen werden muss. Ansonsten hast Du Bald Risse in den Wirbekammereinsätzen und kannst von vorne beginnen.

Grüße
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
VW LT 28 2.0 Benzin Bj. '77, FORD Transit 2.0 Essex-Benzin Bj. ''77, FORD 17MP3 1.7 Benzin Bj. '61, LAND ROVER Freelander 2.0 DI Bj. 2000, VOLVO V40 1.9 TDI Bj. 2004, VW Touran 1.6 TDI Bj. 2014
Benutzeravatar
Mariner
 
Beiträge: 482
Registriert: Samstag 26. September 2015, 21:12
Wohnort: Zetel, Niedersachsen
Fahrzeug: LT 28 WoMo, Bj 1977, 2.0 Benzin (CH), 75 PS

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Dienstag 6. Juni 2017, 19:03

Ja das mit dem nicht planen war mir auch noch in Erinnerung,! ja M11 Schrauben habe ich auch und die Gewinde hatte ich alle ausgeblasen das ich das schon kannte das da auch der Block platzen kann... mal sehen was da bei Rauskommt... :roll:
Mir ist auch aufgefallen das nur nen paar von den 12 Schrauben noch das Drehmoment von 90NM hatten die meisten ließen sich lösen ohne das die eingestellten 90NM 'knackten' am Drehmoment Schlüssel. sie waren zwar noch gut fest aber halt nicht 90NM...
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon schaettman » Donnerstag 8. Juni 2017, 09:12

Moin, war da nich noch was mitm Ölkühler im Kühlerwasser, irgendwo hab ich das mal gelesen, da war der dann undicht und hat das Öl an das Wasser abgegeben...
Kenn das vom LT nicht direkt, aber wer weiss, was ein Vorbesitzer da eingebaut hat ! Mein ja nur, nich ,dass du da den Motor zerlegst und es lag an was ganz anderem.... Gruß th :-?
nun mit "H" :-)
Benutzeravatar
schaettman
 
Beiträge: 372
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 15:32
Wohnort: Hohnhorst SHG
Fahrzeug: LT 45 TD, EZ 84, 1G,Selbstausb. Ölofen Vesuv

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Donnerstag 8. Juni 2017, 12:03

Hi schaettman
Ne ich habe keinen Ölkühler leider...
Ich berichte nochmal am Wochenende im Moment sieht es so aus als ob es nicht mehr wird, ich denke mal das er sich Thermisch verzieht wenn er lange '' vollgas'' fährt und dann Öl in Kühlkreislauf drückt ich hoffe mal das der Kopf nur verzogen ist und nicht gerissen...
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Freitag 9. Juni 2017, 11:49

So kurzes Update, also ich habe ihn wieder auseinander genommen es sieht alles soweit gut aus am Montag bringe ich den Kopf zum Motoren bauer da werde ich ja sehen was bei raus kommt!
Habe noch eine Frage habe den Kolben überstand gemessen an jeden Zylinder der geht von 0,75 bis 0.96 ist das normal das die alle im Zehntel bereich unterschiedlich sind? Also brauche ich auch eine Zylinderkopf Dichtung mit 3kerben... Korrigiert mich eenn ich falsch liege!
Dateianhänge
tmp_7637-IMG_20170609_110350-1152x648-570188079.jpg
tmp_7637-IMG_20170609_110350-1152x648-570188079.jpg (138.89 KiB) 1208-mal betrachtet
tmp_7637-IMG_20170609_110339-1152x648-674396763.jpg
tmp_7637-IMG_20170609_110339-1152x648-674396763.jpg (206.63 KiB) 1208-mal betrachtet
tmp_7637-IMG_20170609_111647-648x1152-591700365.jpg
tmp_7637-IMG_20170609_111647-648x1152-591700365.jpg (110.19 KiB) 1208-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon tiemo » Freitag 9. Juni 2017, 12:36

Hallo Mathias!

Die Stärke der Dichtung richtet sich nach dem größten Wert für den Kolbenüberstand.
Die Unterschiede kommen auch daher, dass die Kolben nicht spielfrei in der Bohrung sitzen und daher ein wenig verkippen können. Wenn man es besonders gut machen will, misst man an gegenüberliegenden Stellen und bildet den Mittelwert.

Es ist schön, mal einen Motor zu sehen, dessen Kolben keine "Einschläge" von Ventilen haben, welch seltener Anblick... ;-)

Ich wünsche dir, dass keine Risse im Block sind.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 3796
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Freitag 9. Juni 2017, 12:37

Noch ne Frage wieso sind bei den Kopf Dichtungen nicht alle Kühlkänale offen!?
Dateianhänge
tmp_7637-IMG_20170609_125732-1152x6481325735904.jpg
tmp_7637-IMG_20170609_125732-1152x6481325735904.jpg (192.17 KiB) 1193-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon tiemo » Freitag 9. Juni 2017, 13:02

Hi!

masmat21 hat geschrieben:Noch ne Frage wieso sind bei den Kopf Dichtungen nicht alle Kühlkänale offen!?


Weil über die Durchmesser der Bohrungen und gänzliches Verschließen noch ein Wärmemanagement durchgeführt wird, das beim Entwurf der Gussteile noch nicht geklärt war.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 3796
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Freitag 9. Juni 2017, 13:23

Wie immer besten Dank!
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Samstag 10. Juni 2017, 06:42

Moin ich hab für mich schonmal schlechte Nachrichten

Der Kopf ist absolut gerade! Er fällt nur 0,03 von der Auflage Fläche unten oben ist er absolut gerade!
Das war ja noch so ein bisschen meine Hoffnung das er Verzogen ist! Ich höre am Montag schon den Motoren bauer sagen das der Kopf Inordnung ist :-( das einzige was mir auffällt ist das die Vorkammer deckel ca 0,04mm höher stehen aber alle gleich...
Die falsche Kopfdichtung kann ich nicht verwendet haben? Weil ich eine hatte die schon Löcher für M12 Dehnschrauben hatte. Laut Fahrgestellnr. Bestellt.. Die konnte man ziemlich umherschieben auf dem block... Hatte sie mir genau hingelegt und markiert...
Dateianhänge
tmp_15234-IMG_20170610_061921-648x1152-1851472963.jpg
tmp_15234-IMG_20170610_061921-648x1152-1851472963.jpg (133.4 KiB) 1137-mal betrachtet
tmp_15234-IMG_20170610_061756-648x1152-1161542013.jpg
tmp_15234-IMG_20170610_061756-648x1152-1161542013.jpg (150.87 KiB) 1137-mal betrachtet
tmp_15234-IMG_20170610_061744-648x1152-976842861.jpg
tmp_15234-IMG_20170610_061744-648x1152-976842861.jpg (126.65 KiB) 1137-mal betrachtet
tmp_15234-IMG_20170610_061733-648x11521832637113.jpg
tmp_15234-IMG_20170610_061733-648x11521832637113.jpg (128.79 KiB) 1137-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Montag 12. Juni 2017, 12:00

So traurige Gewißheit der Block ist gerissen er hat einen Haariss vom Kühlkanal zum Gewinde M11x1.5 es ist das Gewinde wo Öldruck drauf ist darüber läuft die Öl Versorgung für die Nockenwelle also am Schraubenschaft hoch zum kopf. Da die Stege relativ dünn sind reißen die da... Naja jetzt gibt es nur noch die Möglichkeit es auszubohren und ne Gewinde Buchse einzusetzen dabei muss ich oben ein Bund andrehen mit Durchmesser 20 da der großer sein muss als die Dichtung in der ZKD sonst drückt es das Öl wieder neben weg ins Kühlwasser
Dateianhänge
tmp_15538-IMG_20170612_084839_crop_518x5181985876655.jpg
tmp_15538-IMG_20170612_084839_crop_518x5181985876655.jpg (207.5 KiB) 1052-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon tiemo » Montag 12. Juni 2017, 13:09

Hallo Mathias!

masmat21 hat geschrieben:So traurige Gewißheit der Block ist gerissen er hat einen Haariss vom Kühlkanal zum Gewinde M11x1.5


Das ist ja blöd! Evt. hydraulisch gesprengt worden bei der Montage, mal zu lange Schrauben drin gehabt oder ein Gussfehler, der sich als Riss langsam ausbreitet - wer weiß...

masmat21 hat geschrieben:Naja jetzt gibt es nur noch die Möglichkeit es auszubohren und ne Gewinde Buchse einzusetzen dabei muss ich oben ein Bund andrehen mit Durchmesser 20 da der großer sein muss als die Dichtung in der ZKD sonst drückt es das Öl wieder neben weg ins Kühlwasser


Na, ob das sinnvoll ist? Du weißt auch garnicht, wie tief der Riss reicht, und, ob er sich weiter vergrößert. Durch die Buchse wird der Steg noch schmaler. Irgendwie ist hier alles außer einem anderen Block Pfusch. Du könntest den Riss nach gründlicher Reinigung auch einfach mit Schraubensicherung verkleben. Falls du für die Reparatur den Block ausbaust, ist meiner Ansicht nach ein Wechsel des Blocks sinnvoll.
Frag mal Stefan, der hat vielleicht noch einen.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 3796
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon Daniel Schulz » Montag 12. Juni 2017, 14:37

Moin,
ich habe noch von meinem Umbau einen CP-Block liegen, da ich dann auf DW umgestiegen bin. Der Motorbauer hatte den Block damals gereinigt und geprüft und für Aufarbeitungsfähig gehalten.
Bei Interesse mail mich einfach an.
Grüße
Daniel
Benutzeravatar
Daniel Schulz
 
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag 16. Juni 2015, 10:03
Fahrzeug: LT28 EZ 06/80 Diesel Hochdach Womo

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Montag 12. Juni 2017, 19:38

Na, ob das sinnvoll ist? Du weißt auch garnicht, wie tief der Riss reicht, und, ob er sich weiter vergrößert. Durch die Buchse wird der Steg noch schmaler. Irgendwie ist hier alles außer einem anderen Block Pfusch. Du könntest den Riss nach gründlicher Reinigung auch einfach mit Schraubensicherung verkleben. Falls du für die Reparatur den Block ausbaust, ist meiner Ansicht nach ein Wechsel des Blocks sinnvoll.


Hallo Tiemo diese Methode kommt vom Motorbauer die haben das wohl reihenweise gemacht in den 80ern bei den 1,6diesel und bei den 2,4 ohne Dehnschrauben weil die wie bekannt ja immer noch mal nach 1000km nachgezogen werden mussten und da genau diese Schraube unter Öl druck steht läuft das Öl am Gewinde lang sammelt sich unter der Schraube und beim lösen und nachziehen sprengt man den Rumpf! Da gab es wohl auch mal ne große Rückruf aktion bei VW...
Die haben sich dann überlegt wie man den Block retten kann da gab es zwei Methoden einmal die oben beschriebene und siehe Zeichnung! Bei der anderen verschließen sie den Öl kanal mit einen 70mm langen Kupferbolzen der auf Press Passung drin sitzt und die Nockenwelle haben sie dann extern über eine Öl Leitung unten vom Öl Filter Flansch versorgt...

Beides soll eihl auf dauer funktionieren es ist ein Versuch wert denke ich
Grüße Mathias
Dateianhänge
tmp_21286-IMG_20170612_192509-1843x10371069759670.jpg
tmp_21286-IMG_20170612_192509-1843x10371069759670.jpg (274.17 KiB) 975-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon HarryBo » Montag 12. Juni 2017, 20:47

Hallo Mathias,
ich drücke dir die Daumen, dass du das Problem so in den Griff bekommst! Ganz viel Erfolg!

VG
HarryBo
Zuletzt geändert von HarryBo am Montag 12. Juni 2017, 23:33, insgesamt 1-mal geändert.
HarryBo
 
Beiträge: 27
Registriert: Dienstag 14. Juni 2016, 22:00
Fahrzeug: LT28, EZ 06/1980, Westfalia, Sven Hedin, 75PS

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon tiemo » Montag 12. Juni 2017, 20:52

Hallo Mathias!

masmat21 hat geschrieben:Hallo Tiemo diese Methode kommt vom Motorbauer die haben das wohl reihenweise gemacht in den 80ern bei den 1,6diesel und bei den 2,4 ohne Dehnschrauben weil die wie bekannt ja immer noch mal nach 1000km nachgezogen werden mussten


Ahso, wenn die da Erfahrung haben und das Standardvorgehen ist, ist das was anderes. Nachgezogen werden müssen vor allem die Papierdichtungen, das entfiel mit den Metalldichtungen von ACT/ACL, die heute aber eher Standard sind, auch in den anderen Motoren.

masmat21 hat geschrieben: und da genau diese Schraube unter Öl druck steht läuft das Öl am Gewinde lang sammelt sich unter der Schraube und beim lösen und nachziehen sprengt man den Rumpf! Da gab es wohl auch mal ne große Rückruf aktion bei VW...


Mit anderen Worten, müsste man diese eine Schraube noch mal rausdrehen, das Gewinde trocknen und dann wieder anziehen, um das zu vermeiden...
Beim Lösen kann man eigentlich nichts sprengen, da man nur maximal 1bar Unterdruck (perfektes Vakuum) erzeugen kann, und 1bar macht sicherlich nichts.

masmat21 hat geschrieben:Bei der anderen verschließen sie den Öl kanal mit einen 70mm langen Kupferbolzen der auf Press Passung drin sitzt und die Nockenwelle haben sie dann extern über eine Öl Leitung unten vom Öl Filter Flansch versorgt...


Das habe ich selbst schon gesehen, wusste aber nicht, was es damit auf sich hat. Zum Glück habe ich nicht den Tipp gegeben, das Gebastel einfach zu demontieren und dann weiter zu fahren ;-). Ist doch immer wieder gut, sich hier zu unterhalten, dabei erfährt man doch so einiges, danke dir!
Der Motor mit dem externen Bypass fährt seit Jahren unauffällig, der Bypass wurde kürzlich erst zufällig entdeckt, als nach einer anderen Leitung gesucht wurde.

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 3796
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Mittwoch 14. Juni 2017, 21:49

So wollte euch mal auf dem laufenden halten! Gestern habe ich den Zylinderkopf vom Motoren bauer geholt wie erwartet ist er völlig inordnung er hat in 0,08 geplant da wie oben beschrieben die Vorkammer deckel höher standen...
Heute ist das Werkzeug gekommen und habe heute aufgebohrt gesenkt M14X1 reingeschnitten dann an die Arbeit gefahren und die Buchse dazu gedreht habe sie heute eingeklebt muss jetzt leider auf die Kopfdichtung warten da sie es hier nicht hinbekommen innerhalb von einer Woche die richtige Kopfdichtung zu besorgen.... :DOWN:

Ich bin ja mal gespannt..........
Grüße Mathias!
Dateianhänge
tmp_4520-IMG_20170614_210926-648x1152584098097.jpg
tmp_4520-IMG_20170614_210926-648x1152584098097.jpg (173.79 KiB) 886-mal betrachtet
tmp_4520-IMG_20170614_175610-648x11521069759670.jpg
tmp_4520-IMG_20170614_175610-648x11521069759670.jpg (129.39 KiB) 886-mal betrachtet
tmp_4520-IMG_20170613_154939-1152x6481985876655.jpg
tmp_4520-IMG_20170613_154939-1152x6481985876655.jpg (213.94 KiB) 886-mal betrachtet
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon tiemo » Donnerstag 15. Juni 2017, 01:26

Schick! :TOP:

Gruß,
Tiemo
tiemo
 
Beiträge: 3796
Registriert: Freitag 6. August 2010, 09:01
Fahrzeug: 91er LT28 1S WOMO kurz

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon Mariner » Donnerstag 15. Juni 2017, 10:40

Da muss ich mir glatt den Block von HarryBo noch mal genauer ansehen. Ich wollte ihn schon auf den Schrott packen. Ich bin gespannt auf Deinen Bericht, ob Deine Lösung auch eine "nachhaltige" ist. ;-)

Beste Grüße!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
VW LT 28 2.0 Benzin Bj. '77, FORD Transit 2.0 Essex-Benzin Bj. ''77, FORD 17MP3 1.7 Benzin Bj. '61, LAND ROVER Freelander 2.0 DI Bj. 2000, VOLVO V40 1.9 TDI Bj. 2004, VW Touran 1.6 TDI Bj. 2014
Benutzeravatar
Mariner
 
Beiträge: 482
Registriert: Samstag 26. September 2015, 21:12
Wohnort: Zetel, Niedersachsen
Fahrzeug: LT 28 WoMo, Bj 1977, 2.0 Benzin (CH), 75 PS

Re: Wieder Öl im Kühlwasser

Beitragvon masmat21 » Donnerstag 15. Juni 2017, 11:59

Übrigens hat sich das mit der Gewinde Tiefe und der Schrauben länge nicht bestätigt die Schraube sitzt 22mm tief im Block das gewinde ist 28mm tief also genug Platz!
Benutzeravatar
masmat21
 
Beiträge: 234
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 16:28
Wohnort: Heilbad Heiligenstadt
Fahrzeug: VW LT 35

Nächste

Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste