Motor springt nicht an

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Motor springt nicht an

Beitragvon Pille-Ente » Samstag 30. Juni 2018, 21:52

Hallo an die Schraubergemeinde mit einem Hilferuf!

Ich hatte eine undichte Einspritzdüse (zwischen Düsenober- und –unterteil) und diese ausgebaut.
Wegen fehlendem neuen Wärmeschutz-Dichtring ist der Motor 1 Tag gestanden, bevor ich heute die Düse wieder einbauen konnte.
Ich vermute, dass die Einspritzpumpe genau in der zu dieser Düse geöffneten Position stand und Luft angesaugt wurde.

Danach beim 1.Startversuch ist er mal ganz kurz für vielleicht 1 bis 2 Sekunden angelaufen, aber sofort wieder ausgegangen.
Seither versuche ich vergeblich, den Motor zu starten.

Habe schon an dem kleineren Schläuchchen, das an der Out-Schraube dransitzt, mit einer relativ dicken Kunststoff-Spritze gesaugt und
auch schon ca. 1/8 Liter Diesel raussaugen können, aber alles ohne Erfolg bei den Startversuchen.
Länger als ca. 15 Sekunden habe ich am Stück nicht „orgeln“ lassen, dann wieder kurz aus und erneut, aber alles ohne Erfolg.

Habe auch schon versucht, über die gleiche Stelle wieder Diesel reinzuspritzen, auch ohne Erfolg.
Am durchsichtigen Saugschlauch sieht man zeitweise, dass Luft drin ist.
Über den WIKI-Titel „Einspritzpumpe entlüften“ komme ich auch nicht wirklich weiter.

Dürfte doch jetzt bei den fast 30° Außentemperatur nicht am defekten KSB liegen, oder?
Der Motor sprang zumindest vorher willig an, wenn auch unter anfänglicher Rauchentwicklung.
Hat vielleicht jemand den Tipp, wie ich die Luft rausbekomme bzw. den Motor wieder gestartet bekomme?

Besten Dank im Voraus und Grüße,
Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Barney-Nord » Montag 2. Juli 2018, 00:20

Moin Dietmar

Also erstmal vorab, der DV Motor entlüftet sich selbstständig, auch wenn der Tank mal leer gefahren wurde.

Zitat von dir...

"Am durchsichtigen Saugschlauch sieht man zeitweise, dass Luft drin ist."

Kannst du das mal näher beschreiben ?

Gruß Barney
Barney-Nord
 
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 18:27
Fahrzeug: Lt28 EZ12/1983 kurz, DW, 75PS, Selbstausb Womo

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon MaBu-Liner » Montag 2. Juli 2018, 00:35

Moin

Also ich entlüfte zickige alte Diesel immer an der Überwurfmutter an den Einspritzdüsen.
Am besten mit 2 Leuten, einer startet und der andere dreht die 17er Mutter an der düse leicht auf bis sprit rausspritzt dann direkt wieder zu. Spätestens nach der dritten Düse sollte der Motor anspringen. Tut er das nicht und kommt beim aufdrehen kein Diesel rausgespritzt, liegt es wohl eher im Bereich Spritversorgung. Möglicherweise zieht er Luft, was man am Schlauch bei Dir ja erkennen kann. Oder die Pumpe ist über Nacht so leer gelaufen, das Du sie manuell befüllen und entlüften musst, wie im Wiki beschrieben.

Lass mal ruhig länger als 15 sekunden drehen. Und die Batterie sollte voll sein, damit der Anlasser auch mit der passenden Geschwindigkeit die Pumpe antreibt.

Gruß Oliver
MaBu-Liner
 
Beiträge: 157
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 16:52
Wohnort: 57392 Schmallenberg
Fahrzeug: Mabu-Liner Roadstar, VW LT50, ACL, 145 PS

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Tomturbo1958 » Montag 2. Juli 2018, 10:08

Servus!
Auch wenn Du etwas falsch gemacht hast, sollte der DV problemlos auf 5 Zylinder anspringen. Wenn Du die Muttern der Einspritzleitungen an den Düsen lockerst sollte es etwas spritzen und nicht nur rinnen. Wenn dem so ist, liegt das Problem wo anders. Prüfe auch ob die Glühkerzen Strom bekommen, wenn nicht, (oder Du Dir nicht sicher bist) mache kurzzeitig eine Brücke von der Batterie + zu den Kerzen. Aufpassen es fließen da bis zu 100 Ampere Strom, welche dann sofort auf 50 Ampere abfallen sollten. Dicken Kabelquerschnitt oder Starthilfekabel verwenden.
Eine schwache Batterie kann auch ein Problem darstellen. Der Starter dreht lahm und die Kerzen haben auch zu wenig Spannung. Wenn eine Zelle der Batterie tot ist, dreht der Starter trotzdem sehr lange, der Motor wird aber nicht anspringen. Wenn der Motor doch anspringt gibt es jede Menge Rauch.
Luftblasen in der Leitung bedeutet, entweder eine Undichtigkeit oder ein hoher Widerstand in der Leitung. Wenn irgendwo der Widerstand (verstopfter Filter, Leitung geknickt) zu hoch ist, saugt die Pumpe trotz dichter Leitungen Luft. Trotzdem sollte der Motor anspringen.
Überlege was Du außer der einen Düse berührt und verändert hast? Nichts sonst, dann wird es vermutlich nicht an der Einspritzung liegen, sondern wie oben beschrieben eher am Strom!
Mein Tipp: Du bist bei den Arbeiten an den mürben Sicherungen der Vorglühung angekommen und dort ist jetzt ein Kabelschuh gebrochen oder eine korrodierte Sicherung kaputt?
Grüße
Thomas
PS: Du kannst schon eine 3/4 Minute am Stück starten, auch zwei mal, dann solltest Du dem Starter eine Pause gönnen!
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Pille-Ente » Montag 2. Juli 2018, 23:49

Hallo und erst einmal besten Dank für eure Rückmeldungen und Tipps.
Kurz der Reihe nach, beginnend mit der Frage von Barney.
Am Kunststoff-Schlauch sieht man, dass dieser nicht voll ist und eine große Luftblase am Pumpensauganschluss "festhängt", so als würde einfach zu wenig Diesel angesaugt, um die Luftblase mitzureißen.
Wenn überhaupt Diesel eingespritzt würde, müsste dann nicht nach den vielen Startversuchen der Motor längst "abgesoffen" sein und am Auspuff schon Diesel ankommen?

Zu Olivers Rückmeldung: Das nacheinander Lösen der Überwurfmuttern werde ich morgen mal versuchen.
Aber ich konnte im WIKI keine Beschreibung finden, wie ich die Einspritzpumpe direkt entlüften könnte. An welcher Stelle? Und die Befüllung direkt an der seitlichen Out-Schraube funktioniert doch auch nur bei ausgebauter und gedrehter Einspritzpumpe, oder welchen Trick gibt es dafür?

Zu Thomas´ Rückmeldung:
Hatte nach dem Startversuch auch schon die Stromversorgung der Glühkerzen im Verdacht und die beiden freiliegenden Sicherungen vorsichtig gefühlt, waren beide noch heiß, sodass zumindest Strom geflossen sein muss.
Das mit dem längeren Startversuch mit ca. 45 s werde ich auch nochmal probieren.
Mit wieviel Gaspedalbetätigung sollte man das machen?
Das mit der Stromversorgung will ich auch nicht ganz ausschließen, habe aber auch schon die Bordbatterie parallel geschaltet (ist auch nur eine Starterbatterie und verträgt das) Die Sicherungen habe ich erst im Herbst ausgetauscht, Kabelschuhe scheinen auch nicht betroffen zu sein. Zellenkurzschluss müsste eigentlich sofort an der Batteriespannung erkennbar sein, sind aber schon so um die 12,5 V.

Ich vermute schon noch die Spritversorgung als Ursache und werde morgen mal die Tipps ausprobieren.
Hoffe, dass ich dann Entwarnung und Rauchzeichen im wahrsten Sinne des Wortes geben kann.
Grüße und guats Nächtle,
Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Barney-Nord » Dienstag 3. Juli 2018, 16:52

Moin Dietmar

Die Luftblase darf auf keinen Fall sein und deutet auf eine Undichtigkeit in deinem Dieselvorlauf hin.

Ich würde mal versuchen den durchsichtigen Schlauch am Dieselfilter zu trennen und den Schlauch dann in eine flache Schüssel mit Diesel zu legen und dann mal den Motor starten.

Denke aber dran, dass die kleine Schüssel mit Diesel ruck zuck leer ist, da der Rücklauf nicht vorhanden ist, bzw. in den Tank geht.

Solltest du keinerlei Probleme bei dieser auch Kanister-Methode genannt haben, hast du eine Undichtigkeit im Vorlauf zwischen Tank und Dieselfilter.

So würde ich jetzt erstmal vorgehen....

Gruß Barney

Nachtrag: Sollte das Problem mit der "Kanistermethode" immer noch bestehen, hast du vermutlich ein Problem in der Einspritzpumpe, zB der Wellendichtring am Zahnriemenrad
Barney-Nord
 
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 18:27
Fahrzeug: Lt28 EZ12/1983 kurz, DW, 75PS, Selbstausb Womo

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Tomturbo1958 » Dienstag 3. Juli 2018, 22:37

Servus!
Eine "stationäre" Luftblase wird nicht so sehr das Problem sein, da ist momentan die die Strömungsgeschwindigkeit zu gering. Viele kleinere, vorbeiziehende Luftblasen deuten auf eine Undichtigkeit hin. Warum sollte nach dem Düsentausch die Dieselleitung undicht sein?
Wenn Du nichts verändert hast, außer die Düse zu tauschen, sehe ich nicht das Problem beim Diesel.
Man neigt dazu, hektisch an vielen Stellen zugleich zu suchen und weiß dann am Schluß nicht mehr, was man alles so verändert hat. Der Motor ist vorher gelaufen, warum sollte er mit der neuen Düse nicht laufen? Wenn Luft in der Leitung ist, springt er auf 5 Zylinder an und läuft nach ein paar Sekunden rund.
Überlege, wo warst Du dran? Deshalb auch mein Vorschlag die Sicherung der Glühung zu prüfen, weil man sich dort unabsichtlich abstützt. Ist das Kabel vom Magnetabschaltventil OK? Manche Kabel werden hart und brechen wenn man sie im Rahmen einer Reparatur berührt.
Nochmal, wenns beim lockern der Einspritzleitungen spritzt und die Glühkerzen während dem Starten ihre nicht ganz 12 Volt bekommen, muß die Mühle anspringen, wenn der Starter freudig dreht!
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Pille-Ente » Dienstag 3. Juli 2018, 22:39

Hallo an meine Helfer!
Ich vermute, dass ihr meine bzw. die meines LT´s erhofften Rauchzeichen auch schon gesehen habt!
Meine Nachbarn haben´s jedenfalls und selten habe ich mich über einen rauchenden Motor so gefreut...

Hatte zuerst die Methode, unter Georgel die Überwurfmuttern zu lösen, bis Diesel austritt, erfolglos versucht, dann habe ich die durchsichtige Ansaugleitung in ein kleines Marmeladenglas voll Diesel gesteckt, kurz bevor dies leer war, gab es erste Atemzeichen.
Dann musste ich tatsächlich noch zur Tankstelle und eine 2 l-Öldose Diesel holen und das war´s dann.
Auch meine Hoffnung, dass die Pumpe dann wieder selbst aus dem Kraftstoff-Filter Diesel ansaugt, hat sich bestätigt.

Ein Wehrmutstropfen bleibt dennoch: Die nachgezogene Einspritzdüse leckt immer noch am Gewinde des Zylinderkopfs,
obwohl ich diese schon mit 75 Nm angezogen habe. Zwar schon erheblich weniger als vorher, aber es sind zeitweise Bläschen sichtbar.
Hat jemand Erfahrung, wie weit ich das Anzugsdrehmoment erhöhen kann, ohne dass das Gewinde Schaden nimmt?
(Neuer Dichtring und Dichtfläche vorher mit Lappen gereinigt, sah nicht beschädigt oder verkratzt aus)

Nochmals vielen Dank für eure Unterstützung und würde mich über erneute Rückmeldung wieder sehr freuen!
Dieselige Grüße aus Wolfschlugen,
Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Tomturbo1958 » Mittwoch 4. Juli 2018, 11:48

Servus!
Das heißt, der Tank war leer?
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Pille-Ente » Mittwoch 4. Juli 2018, 18:58

Hallo Thomas,
nein, Tank war 3/4 voll, die Pumpe ist nicht gegen die Luftblase angekommen. Vielleicht hat die Saugleitung doch einen erhöhten
Widerstand durch eine Verschmutzung oder sonst was und die Luftblase hat dem Ganzen den Rest gegeben.
Habe nach 1 Minute Motorlauf den Schaluch wieder auf den Stutzen des Filters gesteckt und dann hat´s die Pumpe gepackt.
Wäre schon interessant zu wissen, was da konkret los war, aber die Hauptsache momentan ist, dass er wieder läuft.
Wenn ich jetzt keine größeren Probleme hätte, würde ich der Saugleitung mal nachgehen, aber ich habe gerade so hohen Ölverlust,
dass das dringlicher ist.
Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon LT-Max » Freitag 6. Juli 2018, 12:59

Hallo Dietmar,
Ich hatte ein ähnliches Problem nach einem Maderbiss in die Vorlaufleitung.
Gott sei Dank am Wohnort. Nach längeren Suchen (Kanistermethode, etc) hab ich dann die Bissstelle gefunden.
Danach hatte ich auch das Problem mir dem Anspringen so gelöst wie Du.
Diese Lösung hat mir aber kein Ruhe gelassen und ich hab noch weiter gesucht.
Letztendlich habe ich nach 27 Jahren festgestellt, dass mein Vorbesitzer statt eines Wasserabscheiders einen Dieselfilter (Schraubfilter im Radkasten) eingebaut hatte. Nach Austausch waren keine Luftblasen bei Standgas mehr zu sehen. Durch den dadurch bedingten höheren Vordruck in der Pumpe habe ich nun auch einen wesentlich besseren und ruhigeren Motorlauf.
Schau mal was bei dir verbaut ist. Könnte eine mögliche Ursache sein.
Gruß Max
LT-Max
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 15. April 2018, 18:29
Wohnort: Mantel Opf.
Fahrzeug: LT28, EZ 10/87, Umbau ACL, Selbstausbau Sven Hedin

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Pille-Ente » Samstag 7. Juli 2018, 12:40

Hallo Max,
danke für deinen Tipp. Den Filter im Radkasten hatte ich schon vor ca. 2 Jahren ausgebaut und kurzgeschlossen auf der damaligen Suche nach einer Leckagestelle.
Hatte damals ähnliches Problem mit Luftblasen im Schlauch. Meine Tochter war sogar mit dem Fahrzeug liegen geblieben und hatte den ADAC gerufen. Dieser hatte Luftblasen im Ansaugschlauch und als Fehlerstelle das Kunststoff-Ventil mit den 2 Anschlüssen am Dieselfilter für die Rücklaufleitung diagnostiziert, da war ein Haar-Riss drin, den er provisorisch irgendwie abgedichtet hatte. Er meinte, damit könne Sie den Urlaub fortsetzen, nach 300 km war sie allerdings erneut, diesmal in einem mies beleuchteten Tunnel liegengeblieben. Das Mädel hatte die provisorische Abdichtung dort selbst mit Panzer-Tape erneuert und das Ersatzteil wurde via ADAC-Pannenhilfsdienst an die Werkstatt in Italien geliefert. Dass eine Undichtigkeit im Rücklauf da Luft reinbringt, konnte ich mir auch nicht vorstellen, scheint aber so gewesen zu sein, danach lief er wieder.
Wollte neulich schon den Wasserabscheider wieder reaktivieren und habe dabei festgestellt, dass ich ihn verlegt, verschlampert oder entsorgt habe.
Ich hatte aber auch nicht ein einziges mal darin Wasser vorgefunden.
Bei KFZ-TEile 24 habe ich das Ding gesucht, aber nur Filter gefunden. Weiß jemand, wo es das Ding zu beziehen gibt?
Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Barney-Nord » Samstag 7. Juli 2018, 14:08

Moin Dietmar

Hier werden Sie geholfen....

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -223-19241

Gruß Barney
Barney-Nord
 
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 18:27
Fahrzeug: Lt28 EZ12/1983 kurz, DW, 75PS, Selbstausb Womo

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Tomturbo1958 » Sonntag 8. Juli 2018, 22:12

Servus!
Ich habe noch nie einen Tropfen Wasser in einem Filter oder Wasserabscheider gesehen. Nicht beim LT und auch nicht in einem PKW. Theoretisch könnte sich Kondenswasser im Tank bilden und in das Einspritzsystem gelangen. Bei jeder Tankstelle befinden sich bis zu mehrere hundert Liter Wasser im Erdtank und wenn Du zeitgleich, während der Tankwagen füllt tankst, könnte theoretisch Wasser in Deinen Tank gelangen. Die Tankanlagen sind aber auch dagegen geschützt.
Ich habe den originalen Filtersockel und verwende handelsübliche Filter mit Ablassschraube. Ich tausche den Filter bei ca jedem zweiten oder dritten Ölwechsel.
Vor einigen Jahren in Volos (Griechenland) bei 52 °C während eine Hitzekatastrophe, ist mir vor einer Kreuzung der Motor abgestorben, weil eine Dieselleitung Luft gesaugt hat. Zu Mittag waren natürlich alle Geschäfte zu und ich habe einige Zeit in der Hitze verbracht. Seither führe ich natürlich verschiedene Kunststoffschläuche mit mir. Danach habe ich, weil es für mich gratis war, sofort alle Leitungen in Motornähe aus Hydraulikschläuchen angefertigt, seither ist Ruhe.
Zwischenzeitlich habe ich auch den Tank draußen gehabt und den Tankgeber und die Schläuche erneuert. So zeigt meine Tankanzeige auch wieder die Wahrheit.
Ich würde Dir dringend empfehlen, nur den originalen Filter zu belassen und die Gummischläuche zu tauschen. Der durchsichtige Schlauch ist ganz praktisch, es geht aber auch ohne ihn. Ich verwende Schläuche mit glatter Oberfläche (nicht textil) und Pressschellen welche Du, so Du nicht das Werkzeug dazu hast, auch mit dem Seitenschneider pressen kannst.
Grüße
Thomas
PS: Eine Panne im Tunnel ist natürlich der Supergau!
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Pille-Ente » Dienstag 10. Juli 2018, 21:42

Hallo Barney,
danke für den Link!

Hallo Thomas,
weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe, mit dem "nur originalen Filter zu belassen"
Meinst du, den Wasserabscheider draußen lassen und gegen Filter mit Abscheider ersetzen oder ersatzlos draußen lassen und die beiden Leitungen im Radkasten verbinden? Die durchsichtige Leitung bzw. den daran angeschlossenen Übergang auf den textilummantelten Gummischlauch muss ich austauschen, da innenseitig die Gummierung teilweise abgelöst oder beschädigt. Ich möchte aber die durchsichtige Leitung nur ungern aufgeben, finde ich schon praktisch.
Gibt es dafür eine vernünftige und verlässliche Ersatzlösung?

Kannst du mal ein Foto von deiner Hydraulikschlauch-Verrohrung einstellen? Würde ich vielleicht auch mal drüber nachdenken, aber momentan habe ich ein größeres Problem mit extrem ölendem Motor, das drängt gerade mehr.

Grüße, Dietmar
Benutzeravatar
Pille-Ente
 
Beiträge: 68
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 11:41
Fahrzeug: LT28, EZ 01.1991, lang, DV, 75 kW, Eigenausbau WoM

Re: Motor springt nicht an

Beitragvon Tomturbo1958 » Dienstag 10. Juli 2018, 23:01

Servus!
Wir sind gerade unterwegs und ich möchte ungern den Motordeckel öffnen! Ich werde Dir gerne später Fotos schicken?
Wo ölt denn Dein Motor?
Grüße
Thomas
Benutzeravatar
Tomturbo1958
 
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 14:19
Fahrzeug: LT45 lang 109 PS 440000 Km Womo Eigenbau Reimodach


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste