NP 249

Hier geht es ausschließlich um den allradgetriebenen LT, mit dem man dort stecken bleiben kann, wo andere LTs erst gar nicht hinkommen :-)

NP 249

Beitragvon Mungolila » Mittwoch 8. November 2017, 20:14

Hallo 4x4 Gemeinde,
melde mich mal hier zurück mit meinem Ur- Sülzer ,geboren am 6.6.1980 ,mit der Fahrgestell Nummer 10500
Er ist das berühmte :Balderfertig -Sülzer und Umbauendlosgeschichte, der wohl-wenn die Götter es wollen,in den nächsten Zeiten fertig werden könnte.
Er hat nun anstelle des 208 Wendegetriebes das NP 249 drin.
Gibt es denn hier schon gute oder schlechte Erfahrungen auf Straße und Gelände ?
Markus soll es fahren u.a.
Was gibt's also zu berichten ? Schüttet Euer Herz aus....
Mungolila
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 2. November 2017, 12:26
Fahrzeug: Sülzer 40 4x4 Fahrgestell Nummer :10500

Re: NP 249

Beitragvon Waldfahrer » Donnerstag 9. November 2017, 08:45

Servus,

mit dem 249 kann ich leider nicht dienen, nur dem 242 (Ich glaube, auch Markus fährt damit).
Aber das unterscheidet sich vom 249 nur durch die fehlende Visco-Kupplung, welche das beim 242 offene Mitteldifferential, abhängig von der Drehzahldifferenz, mehr oder weniger stark verbindet.

Schlechte Erfahrungen habe ich bisher nicht gemacht, fahre auch ständig im Permanentallradmodus.
Im Extremfall, bergauf auf losem Untergrund (Sand, Schnee) beginnt die Hinterachse durchzugehen, zumal 58% des Drehmoments nach hinten gehen.
Dann muß man das Mitteldiff sperren, d.h. auf Stellung 4WD PartTime schalten.

Das muß man beim 249 wahrscheinlich nicht so bald, wäre also ein Vorteil.

Nachteil ist halt, das das Viscoteil kaputtgehen kann, was beim 242 naturgemäß nicht vorkommt ;-)
Weiters wäre denkbar, wenn die Viscoflüssigkeit rel. steif ist, auch im Normalbatrieb auf fester Fahrbahn in Kurvenfahrt zusätzlich wechselnde Kräfte /Lasten in die Achsdifferentiale eingeleitet werden.

Aber vielleicht meldet sich noch jemand, der tatsächlich mit dem 249 fährt.
Du könntest auch in Jeep-Foren stöbern, das 249 wurde z.B. im Cherokee um 1994 herum verbaut.

Gruß Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: NP 249

Beitragvon Markus aus dem Westerwald » Donnerstag 9. November 2017, 11:34

Hallo Fanky, (die Fahrgestell Nummer hat dich verraten, oder wurde das Fahrzeug verkauft?)

mit Erfahrungen zum NP249 kann ich auch nicht dienen, fahre ja ein np 218 AMG.

Soweit mir bekannt ist… (und da kann ich Josef nur zustimmen – einfach Googeln da findet man sooo viel, jedoch meiste auf Englisch ;-))

Das 249er gibt es auch in verschiedenen Varianten, Baujahrabhängig.
Man unterscheidet ältere (ich glaube vor 95/96) die ein Mittendifferential haben und über eine Visco bei Bedarf gesperrt werden.
Diese können nicht 100% mechanisch gesperrt werden! (gab es aber auch mit zusätzlicher Sperre)

Spätere Modelle haben kein Mittendifferential mehr und verteilen das Drehmoment bzw. die Drehzahldifferenz direkt über die Visco.
Diese neigen zu Problemen mit Reifenabnutzung (Sägezahn) und Verspannungen (Geräusche) da min. 80/20 verteilt wird.
In der Untersetzung wird die Visco mechanisch 100% gesperrt.

Ich schätze das ältere np429 ist keine schlechte Wahl, kann halt Probleme über die Visco machen.
Wenn diese nicht mehr richtig funktioniert steckst du im Dreck und kannst nicht mehr sperren.
Aber wenn alles funktioniert muss man halt auch nicht überlegen ob gesperrt oder offen zu fahren ist, passiert halt automatisch.

Mir ist leider kein LT4x4 bekannt der auf NP429 umgebaut wurde, aber ich kenne ja auch nicht alle. ;-)

PS.:
Ich dachte du bist längst fertig mit deinen Umbauten?
Wie läuft er denn?
Erfahrungen wirst du wohl leider selbst „erfahren“ müssen. :drive :doppel_top:
Wo soll denn die Reise hingehen? Vielleicht ein Ausflug in den Westerwald?
Mach doch mal ein paar Kilometer, lach, Deiner stand ja die letzen Jahre mehr wie in seinem gesamten Leben. :grin:

Bin schon auf den Erfahrungsbericht gespannt.
Vielleicht sollten wir mal wieder ein LT4x4 Geländetreffen machen.
Ich glaube das letzte war 98 in Saverne, wird also mal wieder Zeit um die Kisten Artgerecht zu halten.

Ich wünsche noch einen schönen Tag
Grüße aus dem Westerwald
Markus
Benutzeravatar
Markus aus dem Westerwald
 
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 21:13
Fahrzeug: Lt-40 4x4 Kasten, Selbstausbau,permanent Allrad

Re: NP 249

Beitragvon Waldfahrer » Donnerstag 9. November 2017, 13:48

Servus Markus,

schön daß Du auch wieder mal was schreibst ;-)
Ich dachte, Du hast ein 242 HD.

Noch Ergänzung zum 249: In diesem Thema http://www.jeepforum.info/jeepwl/index. ... readID=487
wird geschrieben, daß erstens, wie Du, Markus, schreibst, das Mitteldiff mechanisch nicht sperrbar ist, allerdings auch nicht in der Untersetzung!

Und, wie ich befürchtet habe (und von den T3 Synchros weiß), daß das Visco-Element öfters mal Probleme macht.
Da bin ich noch glücklicher über mein 242 8-)

Ob obiges wahr ist, kann ich nicht sagen, (es soll ja manchmal etwas in Foren Geschriebenes nicht stimmen :lol: ), aber weiter recherchieren sollte Mungo, denn ich glaube auch nicht, daß es mehrere LT's mit diesem VTG gibt.

Zu Geländetreffen: In Österreich findet ja alle Jahre eines statt (Das Erzberg-Treffen), aber leider in meiner Hauptreisezeit, deshalb war ich noch nie dort :-(

Gruss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: NP 249

Beitragvon Mungolila » Dienstag 20. Februar 2018, 20:32

Hallo Markus, Hallo Josef,
ich lese zu meinem Bedauern erst jetzt die Antwort von Markus.
Ja-den Sülzer gibt es noch-nach 11 Jahren stopp and go beim Klaus kam er letzte Woche durch den TÜV. das ist die gute Nachricht.
Aber nun-oh Grauen- die Schlechte ...es schlägt und rattert der Antriegsstrang ab Schaltgetriebe bis hintere Kardanwelle ab 60 Km/h in beängstigender Weise .
Es zieht sich die hintere Kardanwelle so aus dem NP 249 heraus, das alles zu schlagen und zu vibrieren beginnt . Das innenverzahnte Hohlrohr am Ausgang der NP wird fast ganz herausgezogen,weil es kein Widerlager hat.So sagt Herr Kneer von der Gelenkwellenfirma Welte.
Auch am Ausgang des Schaltgetriebes vibriert die Giboscheibe .Sie ist neu und identisch .Ich war schon so vorsichtig und habe den Warn Manual locker an der Vorderachse nicht zuschweißen lassen. Ob für so einen Umbau ein Maschinen-Ing. KFZ , wie Sülzer es war, möglicher Weise Rat wüßte?
Meine Frau kocht-sie hatte sich schon auf die Saison 2018 gefreut und ich bin nur noch verzweifelt, ob Klaus den Umbau mit seinem Vorschlag, das NP 249 zu nehmen, fertig stellen kann.
Grüße aus dem Land von Pleiten Pech und Pannen.
Mungolila
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 2. November 2017, 12:26
Fahrzeug: Sülzer 40 4x4 Fahrgestell Nummer :10500

Re: NP 249

Beitragvon Waldfahrer » Mittwoch 21. Februar 2018, 11:42

Servus,

das sind ja keine guten Nachrichten!

Nur Verständnisfragen:

Mungolila hat geschrieben:Es zieht sich die hintere Kardanwelle so aus dem NP 249 heraus, das alles zu schlagen und zu vibrieren beginnt .


Hast Du demnach ein Schiebestück am Getriebeausgang und eine fixe Kardanwelle?
Die späteren 4x4 haben ja einen fixen Ausgang und ein Schiebestück in der Kardanwelle.

Denn wenn beides ist, wäre das natürlich ein Problem.

Mungolila hat geschrieben: Giboscheibe


Das ist eine Art Hardy-Kupplung zwischen Schalt- und Verteilergetriebe, nicht wahr (Guibo)?
Vielleicht fluchten die Wellen nicht genau und durch die lange Standzeit ist das in das Gummielement "eingeprägt".
Wobei, Du schreibst ja, die sei neu. Aber vielleicht überträgt sich nur die Vibration von hinten nach vorne. Wenn's so stark ist, wird die ganze VTG-Halterung mitschwingen, die wird ja auch bei Dir Gummi-gelagert sein.

Mungolila hat geschrieben:Warn Manual locker an der Vorderachse nicht zuschweißen lassen


Ist das eine Freilaufnabe? Und warum hättest Du die verschweißen sollen?

Gruss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: NP 249

Beitragvon Mungolila » Dienstag 20. März 2018, 20:57

Hy Jungs-also der Umbau war nicht erfolgreich. Ab 60 Km/h starke Vibrationen. 2 Maschinenbauingenieure haben sich die hintere Kardan angeschaut und festgestellt, das sie das Schiebestück aus dem NP 249 fast ganz aus dem VG heraus zieht - durch die verschiebbare Kardanwelle . Das ganze Ausgangsschiebestück vom VG eiert also auf den letzten 3 cm um den letzten Simmering am VG. Klaus hat "ungern" einsehen müssen, das er das VG durch das 242 ersetzen muss, das einen stärkeren Knickwinkel durch die starre Ausgangswelle ermöglicht. Dies Problem wird übrigens im Jeepforum seit Jahren beschrieben, das man das NP 249 nicht an höher gelegten Geländefahrzeugen einsetzten kann, wie ich jetzt lesen musste, sondern nur bei Straßenfahrzeugen mit starrer Kardanwelle-die zieht den Flansch eben nicht raus.
Nach Ostern solls losgehen. Also :Die Ursülzergeschichte ist noch nicht zu Ende.
Deshalb habe ich als Nummernschild als mittlere Buchstabenkombination FF gewählt : F-ürchterliches F-iasko
Frank
Mungolila
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 2. November 2017, 12:26
Fahrzeug: Sülzer 40 4x4 Fahrgestell Nummer :10500

Re: NP 249

Beitragvon Waldfahrer » Mittwoch 21. März 2018, 11:48

Servus Frank,

Mungolila hat geschrieben:das sie das Schiebestück aus dem NP 249 fast ganz aus dem VG heraus zieht - durch die verschiebbare Kardanwelle .


Klar - 2 Schiebestücke sind nicht sinnvoll; obwohl es theoretisch funktionieren könnte, wenn das Mittlere in der Kardanwelle festgesetzt wird bzw. die Welle länger wäre, so daß beide bei voller Einfederung ganz eingeschoben sind.
Aber ich würde auch davon nichts halten, weil die Welle dadurch unnötig schwer ist.

Was habt Ihr eigentlich gemacht? Auf die Kardanwelle das Schiebestück angefrickelt?

Eine andere Möglichkeit wäre, das Schiebestück auf der Ausgangswelle im eingeschobenen Zustand festzusetzen, die Frage ist, wie.
Evtl könnte man nach dem Dichtring eine Querbohrung machen und z.B. einen Spannstift einsetzen.
Muß man sich ansehen, ob dafür Platz ist.
Andere Möglichkeit, mit einer Schraube von hinten in die VTG-Ausgangswelle, analog dem RE-SYE-Kit. Auch hier die Frage, ob im Kardangelenk Platz für den Schraubenkopf ist.

Mungolila hat geschrieben:Klaus hat "ungern" einsehen müssen, das er das VG durch das 242 ersetzen muss, das einen stärkeren Knickwinkel durch die starre Ausgangswelle ermöglicht.
.

Ist mir jetzt nicht klar, wo da die Lösung sein soll - das 242 hat serienmäßig ebenfalls das Schiebestück an der Ausgangswelle (Slip Yoke). Das muß man genauso auf Fix Yoke umbauen!

Mungolila hat geschrieben:im Jeepforum seit Jahren beschrieben, das man das NP 249


Das hat mit dem 249 gar nichts zu tun, sondern mit der Höherlegung und damit vergrößerten Knickwinkeln; siehe z.B.
https://www.novak-adapt.com/knowledge/driveshafts/.
Ich denke, das 249 wird in den Foren eher wegen der Visco kritisch gesehen?!

Am häufigsten wird das 231 auf fixed Yoke umgebaut.
Dafür gibt's auch die meisten SYE-Umbausätze (SYE = Slip Yoke Eliminator)

Gruss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242


Zurück zu LT-4x4 Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast