Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Hier geht es ausschließlich um den allradgetriebenen LT, mit dem man dort stecken bleiben kann, wo andere LTs erst gar nicht hinkommen :-)

Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Trawon » Sonntag 13. August 2017, 16:27

Hallo LT-Freunde und v.a. Hallo an die 4x4 Ecke :grin:

Wir sind noch ganz neu hier im Forum und möchten uns erstmal herzlichst für die Aufnahme bedanken! Super das es sowas gibt!

Die Problembeschreibung vorneweg:
Seit ein paar Wochen (zunehmend schlimmer werdend) gibt unser LT40 (4x4 BJ. 1988 TD, 4Ton.) immer beginnend ab ca. 80 kmH und v.a. wenn man vom Gas runter geht und das Getriebe nichtmehr unter Last steht, ein rhytmisches und über die Karosserie stark spürbares Brummen / Dröhnen von sich! Mit zunehmender Geschwindigkeit wird es stärker, ab ca. 97 kmH ist es fast wieder weg. :?:
-> dachten erst es könnte von einer Reifenunwucht kommen. -> Reifen wurden frisch ausgewuchtet und alle Radlager überprüft. -> Problem war danach leider nicht weg. Danach ging die Ursachenforschung weiter und wir entschieden uns gemeinsam mit der unserem Projekt betreuenden Werkstatt die Kardanwellen zu überprüfen. -> nach dem Ausbau aller 3 Wellen stellten wir schnell fest das "alle" Kreuzgelenklager im Eimer waren. -> Kardanwellen befinden sich derzeit bei einem Spezialisten zur Generalüberholung. Soweit sogut. Nach weiterer Überprüfungen (wenn die Wellen schonmal drausen waren) stellten wir folgendes fest: Lager an beiden Differenzialen haben kein Spiel und kein Ölaustritt, lediglich ein bisschen Drehspiel. Das Lager allerdings von dem VT-Getriebe (Flanschstück zum Hauptgetriebe hin) hat etwa 0,5 cm drehspiel und bei Auf und Ab Drücken etwa 1mm Spiel, auch hier kein Öl-Austritt. Bei einer 360 Grad Drehung ist bis auf an einer Stelle ein mini minimaler Wiederstand nichts besonderes festzustellen.

Bilder von den Teilen und dem beschriebenen Lager haben wir hier hochgeladen:
https://www.dropbox.com/sh/xpay45l7zxns ... ZHM9a?dl=0

Nun zur großen Frage:

Was meint Ihr? Hatte jemand schonmal ein ähnliches Problem? Wenn ja, könnte das Ganze auch an dem minimalen Spiel vom VT-Getriebe stammen? Oder ist dieses noch im Rahmen?
(Unsere Werkstatt meinte VT-Getriebe erstmal mind solange runter fahren bis Öl Austritt weil es wohl sehr teuer wäre dieses Überholen zu lassen :(....)

Da wir allerdings in ein paar Wochen mit unserem jahrelang mühevoll umgebauten LT auf Weltreise gehen möchten, wäre es uns wichtig zu wissen woher die Probleme kommen.


Die Ausgangslage:
LT 40 4x4 BJ: 1988 TD, Motortechnisch und Karosserietechnisch komplett überholt und restauriert. Höhergelegtes Fahrwerk und größere Reifen und vieles vieles mehr! Wen es interessiert, darf gerne auf unserer Projekthomepage etwas herumstöbern was so alles in unserem Auto steckt :)!

Das Vorhaben:
Seit vielen Jahren schon planen und bauen wir an unserem LT40 auf den wir mittlerweile mächtig stolz sind! :) und diesen September soll es dann endlich soweit sein! Wir starten unsere große Tour rund um die Welt. Angefangen in Skandinavien und dann weiter nach Kanada...... 

Wir würden uns zusätzlich zum eigentlichen Thema unglaublich über Tipps und Tricks und v.a. die "must haves" an Ersatzteilen für solch ein Vorhaben freuen!
Mehr zu lesen über unser Abenteuer gibt es hier: http://www.trawon.de

Wir freuen und hoffen auf hilfreiche Antworten! :)

Viele Grüße
Fabian und Sandra
**TRAVEL TO WONDERLAND** :drive
Benutzeravatar
Trawon
 
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. August 2017, 09:36
Wohnort: Müllheim
Fahrzeug: LT40 4x4, 2,4TD, 1988

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon schaettman » Sonntag 13. August 2017, 19:30

moin,
"(Unsere Werkstatt meinte VT-Getriebe erstmal mind solange runter fahren bis Öl Austritt weil es wohl sehr teuer wäre dieses Überholen zu lassen :(....) "
Toll, wahrscheinlich können die Werkstätten im Ausland mehr ?
nun mit "H" :-)
Benutzeravatar
schaettman
 
Beiträge: 374
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 15:32
Wohnort: Hohnhorst SHG
Fahrzeug: LT 45 TD, EZ 84, 1G,Selbstausb. Ölofen Vesuv

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Feuerwehr_Fabian » Montag 14. August 2017, 23:25

Hallo Sandra und Fabian,

das Spiel in eurem VTG sehe ich jetz mal nicht als das Problem. Wenn ich mich richtig erinnere hatte ich da auch Spiel.
Habt ihr mal nach einer Fahrt nach den Temperaturen der Bauteile/Lager geschaut? --> entweder mit Hand oder besser mit Laserthermometer. (kostet 15€ bei Conrad und ohne würde ich nicht auf Weltreise gehen)

Wenn ich an brummen/dröhnen denke, kommt mir als erstes das VTG in den Kopf. Über die Befestigung mittig unter dem Auto übertragen sich die Geräsche sehr gut auf das gesamte Fahrzeug.
Dass das Geräusch aber dann bei hoher Geschwindigkeit wieder weg ist, passt da als Lagerproblem/schaden glaube ich nicht ganz rein. Das ist dann doch wieder eine Unwuchtgeschichte.
Wurden die Wellen auch gewuchtet oder nur die Lager getauscht?

Ich hoffe die restlichen 4x4 Fahrer sind nicht in Urlaub und euch kann noch jemand besser weiterhelfen.

Gruß
Fabian
Benutzeravatar
Feuerwehr_Fabian
 
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 28. Dezember 2012, 12:26
Fahrzeug: LT40, EZ 03/93, ACL, 95PS,

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Core » Dienstag 15. August 2017, 10:53

Hallo Fabian und Sandra,

einen schönen LT habt Ihr Euch da für Euer Vorhaben aufgebaut.

Das Verdrehflankenspiel am VTG (NP 241) beträgt bei mir auch ca. 0.5cm. Höhenspiel ist minimal zu spüren.

Ich würde an Deiner Stelle erst einmal abwarten, bis Du die überholten Wellen wieder eingebaut hast und dann überprüfen, ob die Geräusche immer noch vorhanden sind.
Wenn das der Fall ist, könntest Du im nächsten Schritt die vordere und die hintere Welle ausbauen und jeweils nur mit einer fahren, um die Geräusche einzugrenzen.

Auch könntest Du das Fahrzeug *sicher* !!! aufbocken und unter dem Fahrzeug versuchen Geräusche zu lokalisieren, wenn in verschiedenen Gang/Fahrstufen oben gefahren wird.
Dazu muss das Fahrzeug sehr sicher und stabil stehen und abgesichert werden, da viele Schwingungen auftreten!

Berichte bitte weiter über Deine Fortschritte.

Falls Du während Eurer Reise LT- 4x4 spezifische Ersatzteile benötigst, kann ich Dir bestimmt aushelfen. Du kannst mich dazu über PN zwecks Austausch der Kontaktdaten anschreiben.

Viele Grüße
Manfred
Benutzeravatar
Core
 
Beiträge: 241
Registriert: Sonntag 12. Februar 2012, 12:50
Wohnort: Hamburg
Fahrzeug: LT45 ACL*tuned*+Sperre WoMo, LT40 4x4 im Bau

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Markus aus dem Westerwald » Dienstag 15. August 2017, 14:12

Hallo Fabian,

ein tolles Projekt habt ihr da. Da finde ich mich doch gleich wieder. :doppel_top:
Mit der Kardanwelle hast du schon mal den Übeltäter zu 98% gefunden.
Kommt bei den 4x4 schon mal vor.
Mach die vordere, lange Kardanwelle neu und lass sie mit 2500U/min wuchten.
Idealerweise natürlich auch gleich die anderen, sind meist auch nicht mehr neuwertig ;-)
In selteneren Fällen hat das Eingangslager der Vorderachse was abbekommen- ausprobieren.
Die Achsen sollte man vor so einer Reise sowieso mal checken.
Schade das ihr euch erst so kurz vor Reiseantritt hier im Forum meldet.
Für Tipps und Schrauberinfos zum 4x4 kannst du dich gerne bei mir melden, so ein Projekt unterstütze ich doch gerne.

Null15eins14863219
Grüße aus dem Westerwald
Markus
Benutzeravatar
Markus aus dem Westerwald
 
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 21:13
Fahrzeug: Lt-40 4x4 Kasten, Selbstausbau,permanent Allrad

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Trawon » Mittwoch 16. August 2017, 00:24

Hallo Zusammen!

Ersteinmal möchten wir uns vorneweg für die Zusprüche zu unserem Projekt und v.a. der großartigen Hilfsbereitschaft hier bedanken! :HELLO: Das hat uns unglaublich gefreut!

Gerne werden wir euch hier weiter vom Fortschritt der Reparatur und v.a. der Fehlersuche berichten.
Derzeitiger Stand:
-> Es befinden sich immernoch alle drei Kardanwellen in einem auf Getriebe und Antriebsteile spezialisierten Werk zur Generalüberholung, wir haben mittlerweile auch ein "GO" gegeben, sodass gleich alle Kreuzgelenke neu gemacht werden und die Wellen frisch ausgewuchtet werden. (Was wir nach den bisherigen Rückmeldungen für am sinnvollsten hielten)
-> was das VT-Getriebe und dessen Spiel angeht sind wir derzeit noch in Klärung (weitere Infos folgen)
-> uns wurde desweiteren noch der Tipp gegeben, einmal zu Messen ob die Halterungslager an den Getrieben und den Differenzialen für die Kardanwellen in entsprechend gleichen Winkeln zueinander stehen. (Was bei den höhergelegten LT 4x4 wohl bei Fehleinstellung schon öfters zu Problemen geführt hat) Und da das Höherlegen der Vorbesitzer in einer (so sagt er es zumindest) Fachwerkstatt durchführen lassen hat, wir aber nicht zu 100% wissen an was die alles gedacht haben, werden wir eben auch dieses nochmals prüfen. Auch hier werden wir von weiteren Erkenntnissen gerne berichten.

Markus aus dem Westerwald hat geschrieben:Die Achsen sollte man vor so einer Reise sowieso mal checken.

-> Beide Achsen sind absolut dicht, Lager haben lediglich etwas Drehspiel, ansonsten in alle Richtungen kein bisschen Spiel, an beiden Differenzialen waren an den Ölschrauben mit den Magneten keine Eisenspähne zu finden und an beiden (besser gesagt an allen Getrieben) haben wir die Getriebeöle erneuert.
Reicht das als "check" aus? Oder sollten wir da noch mehr tun?

Feuerwehr_Fabian hat geschrieben:....Habt ihr mal nach einer Fahrt nach den Temperaturen der Bauteile/Lager geschaut?
....Wurden die Wellen auch gewuchtet oder nur die Lager getauscht?

-> Das mit den Temperaturen ist uns nun ein ganz neuer Vorschlag! Was können wir damit rausfinden? Laserthermometer haben wir, werden (sobald das Auto wieder fahrtüchtig ist) da gleich mal auf Probefahrt gehen, durchmessen und hier mal die gemessenen Temperaturen durch geben.
-> Die Wellen "werden" auch gleich gewuchtet ja.


Soviel zu den neusten Erkenntnissen. Wir bleiben drann und werden Berichten :drive
Benutzeravatar
Trawon
 
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. August 2017, 09:36
Wohnort: Müllheim
Fahrzeug: LT40 4x4, 2,4TD, 1988

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Feuerwehr_Fabian » Mittwoch 16. August 2017, 12:26

Hallo Fabian,
ich bin davon ausgegangen, dass die Wellen schon überholt wurden und dann das brummen noch vorhanden war. Ich denke mit überholten Wellen stehen die Chancen gut, dass die Geräusche weg sind.

Nach dem hinteren Diff solltet ihr auf auf jeden Fall mal schauen und das Flankenspiel/ Tragbild prüfen bzw. prüfen lassen.

Die Methode nach Spänen im Öl schauen taugt nicht...wenn Späne im Öl gewesen wären, wäre es schon längst zu spät...
Benutzt mal die Suchfunktion... Da findet ihr einige Infos dazu.
Gruß
Fabian
Benutzeravatar
Feuerwehr_Fabian
 
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 28. Dezember 2012, 12:26
Fahrzeug: LT40, EZ 03/93, ACL, 95PS,

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Trawon » Donnerstag 17. August 2017, 09:58

Feuerwehr_Fabian hat geschrieben:....Nach dem hinteren Diff solltet ihr auf auf jeden Fall mal schauen und das Flankenspiel/ Tragbild prüfen bzw. prüfen lassen.

Die Methode nach Spänen im Öl schauen taugt nicht...wenn Späne im Öl gewesen wären, wäre es schon längst zu spät...
Benutzt mal die Suchfunktion... Da findet ihr einige Infos dazu.
Gruß
Fabian


Hallo Fabian,
Suchfunktion haben wir benutzt, allerdings konnten wir damit leider nicht alle Fragen zum Thema klären. Könnte uns jemand bitte noch folgende Fragen beantworten / oder einen passenden Link dazu schicken? (Denn diese hätten wir gerne geklärt bevor wir irgendwas aufschrauben am Diff.)

-> wie Prüfen wir Flankenspiel? Und wie das Tragbild? (Sind schraubertechnisch nicht unbegabt, hatten uns bisher allerdings noch nie mit einem Differenzial genauer befasst)

-> was sollen wir benutzen um die Differenzial-Deckel wieder abzudichten?? (Weil Dichtungen dafür haben wir auf Anhieb keine mehr gefunden)

-> Welches Öl sollen wir benutzen!? Haben aktuell ein rein mineralisches Getriebeöl drinn. Allerdings sind wir derzeit etwas verunsichert, da wir ein paar mal gelesen haben, dass wohl Differenziale mit zuschaltbarer Sperre ein anderes brauchen :shock: stimmt das? Wenn ja, zu welchem würdet ihr uns da raten? (Wir haben übrigens in beiden Achsen, sprich vordere und hintere Diff-Sperre verbaut)

Von weiterem werden wir berichten! :)

Danke für die Hilfe :doppel_top:
Benutzeravatar
Trawon
 
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. August 2017, 09:36
Wohnort: Müllheim
Fahrzeug: LT40 4x4, 2,4TD, 1988

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Feuerwehr_Fabian » Donnerstag 17. August 2017, 12:31

Hallo Fabian

ÖL: Hypoidgetriebeöl API-GL 5, SAE 90, mineralisch habe ich dirn.

Abdichten: Wie euer Getriebe auch, Dichtpaste aus der Tube.

Prüfen des Diffs, das geht nicht selbst, zumindest wenn man nicht weiß wie. Hierzu ist unter anderem eine Messuhr notwendig.
Ich empfehle euch das sollte eine Werkstatt machen die sich damit auskennt.


Gruß
Fabian
Benutzeravatar
Feuerwehr_Fabian
 
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 28. Dezember 2012, 12:26
Fahrzeug: LT40, EZ 03/93, ACL, 95PS,

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Martin aus Pirna » Dienstag 22. August 2017, 12:01

Halllo,

ich hab grad gemerkt, dass ich schon lange nicht hier war :-(

Fast sicher ist es die vordere Kardanwelle, die herumspektakelt. Typisch dafür ist das Brummen von... bis. Die Welle läuft ständig mit, auch wenn sie gar nicht gebraucht wird. Kurioserweise verschleißen Wellen an Autos mit Permanentallrad viel langsamer. Der Grund ist, dass die Welle, bedingt durch das Zahnflankenspiel im VTG und im vorderen Diff immer leichten Schlägen ausgesetzt ist. Dadurch veschleißen die Kreuzgelenke.
Minimaler Verschleiß der Kreuzgelenke macht viel aus, dazu vielleicht ein nicht 100%ig stimmender Knickwinkel. Wenn ihr auf große Tour gehen wollt mit dem Saurier, nehmt die Welle noch mal raus und lasst sie wuchten. Ein VTG mit Permanetallrad wirkt auch Wunder, kostet aber...
Über den leichten Ölverlust im VTG würde ich mir keine großen Gedanken machen. Wenn die Wellenstümpfe kein Spiel haben (zumindest kein Radialspiel!), ist alles in Ordnung. Leichtes Axialspiel ist OK.
Ein Problem war schon vor Jahren die Beschaffung der kompletten Kreuzgelenke, die mein Welleninstandsetzer schließlich aus Frankreich herbeizauberte. Ich weiß nicht, ob sich die Situation entspannt hat. NUR das Kreuz wechseln bringt oft nichts mehr bei dem Alter. Wenn ihr schon einmal dabei seid.... Schaut euch alle Wellen an und die vorderen Gleichlaufgelenke. Ölverlust an der Vorderachse durch eingelaufene Bronzebüchsen und damit undichte Simmerringe ist auch ein ewiges Thema, ebenso wie siffende Differentiale- da ist nun wieder das hintere Diff mehr betroffen, das muss ja aber auch arbeiten, wenn das vordere sich nur dem Fahrtwind entgegenstemmt :lol:

Alles Gute für euch und eure Tour!

Martin
(ex VW T2b, VW T3, LT 28 Perkins- Karmann, LT 28 Camper, LT 40 Kasten 4x4, LT45 DOKA 4x4, Land Rover Defender TD5, Mercedes Sprinter 316 4x4, Land Rover Defender TD5 mit Dachzelt, VW T4 Syncro, VW T4)
Benutzeravatar
Martin aus Pirna
 
Beiträge: 191
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:10
Wohnort: Oberes Elbtal

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Trawon » Freitag 8. September 2017, 14:29

Ersteinmal vielen vielen Dank für die zahlreiche Beteiligung an unserer Problematik, den umfangreichen Tipps und den netten Worten zu unserem Projekt. Das freut uns wirklich sehr!

Wir können euch an diesem Punkt leider noch kein endgültiges Feedback zu Allem geben, da wir nach wie vor noch drann sind...
Allerdings wollten wir uns nun trotzdem mal mit einem kurzen Zwischenbericht melden :SCHREIBEN:

Was bisher geschehen ist:
-Das VTG ist ausgebaut, zerlegt und wurde durchgeprüft. Ergebnis (Urteil mehrerer sehr erfahrenen KFZler u.a. ein langjähriger Mitarbeiter einer Firma die sich rein auf das Überholen/Instandsetzen von Getrieben spezialisiert hat): So wie das von Innen aussieht, kann es noch nicht allzulange her sein, wo das gute Stück schonmal Überholt wurde. Planetenlager, Zahnräder, die Kette, ja selbst die kleinen Plastikschuhe von den Schaltgabeln. Alles hat sogut wie keine Abnutzung vorzuweisen und sieht aus wie neu! :grin: Einziges Manko (wie vermutet) das in diesem Thread angesprochene Lagerspiel vom Flansch zum Hauptgetriebe hin, hat sich bestätigt als ein leicht ausgeschlagenes Lager (im ausgebauten Zustand sehr deutlich) Auch das Lager vom Flansch zur Welle der Vorderachse hatte einen leichten Schuss..... Wir vermuten jetzt einfach mal, dass das an den ausgeschlagenen und ziemlich kaputten Kardanwellen lag, dass sich die Lager so schnell abgenutzt haben.
Soweit so gut, wir werden das VTG mit neuen Lagern, einer neuen Kette, einer neuen Ölpumpe (wenn es schonmal auf ist :-P ) und neuen Simmeringen bestücken. (natürlich auch das mit entsprechender fachlicher Hilfe) Und dann wird das Ganze wieder zusammengebaut und darf zurück in den LT.

20170905_192044-1008x756.jpg
20170905_192044-1008x756.jpg (213.66 KiB) 372-mal betrachtet


-> Kleine Frage hierzu! Die alten Simmeringe waren eingeklebt.... Ist das wirklich nötig? oder reicht es nicht diese entsprechend einzuschlagen? Denn die geklebten da raus zu bekommen war ein sehr unschöner Kraftakt....
--------------------------------

weiter geht's....

-Die Kardanwellen befinden sich nachwievor noch Alle bei der Instandsetzung. Leider haben diese enorme Schwierigkeiten damit, an dieses spezielle "selbstzentrierende Kugel gelagertes Doppel Kreuzgelenk" (hoffe man bezeichnet dieses irgendwie so :D) der vorderen Antriebswelle zu kommen :-( allerdings konnten sie es bestellen und es sollte wohl in ein bis zwei Wochen da sein.

Während wir auf die Ersatzteile und den Zusammenbau vom VTG warten, haben wir uns noch mit ein paar anderen "Weh Wehchen" unseres LT's beschäftigt. so haben wir z.B.
- Den kompletten Kraftstoffleitungsstrang erneuert (da wir massig Luft darin und abundzu leichte Startprobleme hatten). -> Luft ist weg, LT springt wieder an wie eine Eins.
- Einen besseren Kraftstofffilter haben wir verbaut und eine entsprechende Dieselheizung für die kalten Reiseziele :schnee:
- Die Dieselrückführungsleitungen an den Einspritzdüsen haben wir ebenfalls erneuert (da uns diese nach den Dieselpfützen darunter nicht wirklich als dicht erschienen) auch dieses Problem gehört nach den Tests nun glücklicherweise der Vergangenheit an :FREU:
- Den Luftfilter haben wir erneuert.
- Die ausgebauten Teile vom VTG und den Anbauteilen wie etwa dem Halterungskorb etc. haben wir sandgestrahlt und frisch lackiert.
- uvm....
20170902_193339-1008x756.jpg
20170902_193339-1008x756.jpg (217.06 KiB) 372-mal betrachtet
20170903_103136-1008x756.jpg
20170903_103136-1008x756.jpg (343.3 KiB) 372-mal betrachtet

-------------------------------------------
nun wieder zum wesentlichen Thema :arrow:
Wie es weiter geht:
- Sobald die Kardanwellen und das VTG wieder eingebaut sind, werden wir gleich zu Beginn Oktober einen kleinen Ausflug an den Bodensee machen. Dort hat uns (zu unserer großen Freude :) ) KVB nach einem Treffen dazu eingeladen mit uns noch einen "Final-Check" durchzuführen und ggf. anstehende Reperaturen gleich bei ihm durchführen zu können.
Geplannt ist v.a. dort die spezifischeren Dinge wie etwa die Achsen und Differentiale noch zu Überprüfen. Wir sind jedenfalls sehr dankbar für das Angebot und sind schon gespannt ob da nun noch mehr auf uns zu kommt :-?

Sobald all dies geschehen ist, hoffen wir das es damit dann nun endlich getan ist und unser LT die große weite Welt erkunden darf! :drive

Wir werden uns natürlich wieder melden, wenn wir Ergebnisse vorzuweisen haben und eine Bilanz von dem Ganzen ziehen können.

Viele Grüße,
Fabian und Sandra
Benutzeravatar
Trawon
 
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. August 2017, 09:36
Wohnort: Müllheim
Fahrzeug: LT40 4x4, 2,4TD, 1988

Re: Rhytmisches starkes Dröhnen ab 80kmH, LT40 4x4, HILFE!

Beitragvon Waldfahrer » Samstag 9. September 2017, 07:04

Servus Fabian,

da habt ihr alles richtig gemacht, ich hätte auch sofort auf die Lager im VTG getippt. Dort sind nämlich nur Kugellager verbaut, die sind speziell mit der schweren vorderen Kardanwelle schwer ge-(Über?-) fordert. Und speziell das Eingangslager wird bei einer Überholung gerne mal übergangen, weil es ein bischen mehr Aufwand ist, das zu tauschen.
Verdrehspiel ist in gewissem Rahmen normal, Spiel senkrecht zur Achse darf keines spürbar sein!
Die Simmeringe werden normalerweise nicht eingeklebt, außer es sind Kratzer oä. im Sitz von einem vorherigen unsachgemäßen Ausbau.

Ich habe das schon alles durch, restlos habe ich die Vibrationen allerdings nicht wegbekommen. Die Kardanwellen werden auf einer Wuchtmaschine gewuchtet, im eingebautem Zustand sieht das wieder anders aus, da genügen minimale Verkantungen/Exzentrizitäten um wieder Vibrationen zu haben.

Wegen Flankenspiel im Differential, da bist Du beim Klaus genau richtig! Hoffentlich ist es im Rahmen, sonst wird's recht aufwendig, dann steht mindest ein Lagertausch und Neueinstellung an.

Viel Glück und Grüße Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 862
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242


Zurück zu LT-4x4 Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste