Löcher im Unterboden

Alle Themen speziell für die Karmänner unter den LT´s.

Löcher im Unterboden

Beitragvon tiger100 » Montag 5. Januar 2015, 11:22

Hallo liebe Karman-Liebhaber,

leider leider haben wir in unserem Karmanaufbau 2 Faust-grosse Löcher im Unterboden. Wir haben die seltene L-Sitzgruppe in der Mitte des Wagens und die Löcher befinden sich jeweils unter den Wand-Sitzbänken. Da wir davon ausgingen, dass der Unterbodenschutz auch auf dem Holzboden aufgetragen wurde (vor Jahren), nun aber leider feststellen mussten, dass dieser nur auf den Metallteilen aufgetragen wurde, ist der Boden logischerweise morsch geworden. Da wir Wohnmobilanfänger waren, haben wir nun aus unseren Fehlern lernen dürfen. Der Wagen ist sonst in einem ungewöhnlich guten Zustand, sehr wenig Rost. Aber Boden wahrscheinlich in sich schon feucht, da ja komplett aus Holz?
Frage: Kennt jemand einen Schrauber im Raum/ Umgebung Hamburg, der sich mit den alten Mobilen auskennt?

Unsere Entscheidung, die ansteht: schwerenherzens verkaufen, weil zuviel Aufwand/Kosten die Haube abzunehmen und kompletten Boden auszutauschen (wir können das NICHT selber machen), oder irgendwie von unten flicken lassen.....

Hat jemand Erfahrungen damit?

Über jeden Tip sind wir dankbar, viele Grüsse, Steffi
tiger100
 
Beiträge: 2
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 11:11
Fahrzeug: LT28, EZ 07/90,Karmanwohnaufbau, L-Sitzgruppe

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon HaPe » Montag 5. Januar 2015, 12:06

Hallo Tiger 100,
Melde Dich mal per PN oder schick mir deine Telefonnummer per PN
Könnte dir eventuell Hilfe anbieten :drive
HaPe
 
Beiträge: 162
Registriert: Freitag 6. Juli 2007, 20:09
Wohnort: Hamburg
Fahrzeug: Karmann DW Bj 91

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon syncromat » Montag 5. Januar 2015, 16:12

Du mußt kein Genie sein,um das zu beheben.Schau erstmal wie weit der Boden wirklich faul ist.Wenn Du mit den Händen nichts mehr abbröseln kannst,bist am Gesunden Bereich angekommen.Soweit wie dann nötig den Innenausbau ausbauen und mit einer Stichsäge ein Adäquates Loch sägen.Dann mit Siebdruckplatten den Neuaufbau beginnen.In der Regel bieten sich reichlich Möglichkeiten zur befestigung der Neuen Platte.Wer keine zwei Linken Hände hat,der sollte das hinbekommen.
LG Frank

Ich bin nicht wie die anderen,ich bin SCHLIMMER!
Ab sofort mit einem Concorde 790 XR auf 96er Iveco Daily 2,8TD 122PS unterwegs.
syncromat
 
Beiträge: 1409
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 13:03
Fahrzeug: LT 35 Alkoven-Womo EZ:09.76 2,0ltr.75PS

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon erazer13 » Montag 5. Januar 2015, 18:45

Erstmal das Faule raus wie schon oben gesagt, einfach rausbrechen und dann halt ein paar Zentimeter entfernt am Besten mit einem Multitool ( http://www.promobutler.be/fr/magasins/Lidl/multitool-1946126 ) noch ein wenig vom Boden raussägen.
Dann schauen wie der Boden ausschaut und von wo die Feuchtigkeit gekommen ist - evtl. da dann ein Blech einschweißen laßen.
Ein paar Tage trocknen lassen und dann das Ganze gut versiegeln und z.B. eine Siebdruckplatte einsetzen.
Den Fleck oder den ganzen Boden mit einem PVC Belag verkleben und gut.
Bei mir wars schon am Faulen aber das Blech gottseidank noch 1A.
Das ganze schaut oft schlimmer aus als es ist, so etwas ist doch kein Verkaufsgrund für das Fahrzeug ! :TSE:

Gruß und daumendrück - Martin

Bild
Bild
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen Zweiten.
Benutzeravatar
erazer13
 
Beiträge: 1659
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 00:08
Wohnort: Weiler Österreich Vorarlberg Raum Bodensee
Fahrzeug: Aktuell meist in Pontiac Firebird und in MG Foren

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon Micha-Schrauber » Montag 5. Januar 2015, 19:08

Hi Martin,

....manchmal hilft lesen vom " Original-Fred " ungemein.... :grin: ....

Steffi hat einen Karmann....da gibt es kein Blech unter der Bodenplatte....wenn da ein Loch in der hölzernen Grundplatte ist....kann man die Strasse sehen...*gg*..
...da gestaltet sich die Reparatur schon etwas schwieriger und sollten die Reparaturplatten überlappend eingesetzt werden und von unten wirklich supper gut versiegeln...sonst geht die " Faulerei " wieder von vorne los....

Gruß
Micha
Zuletzt geändert von Micha-Schrauber am Montag 5. Januar 2015, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 950
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28,Fa.Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner600

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon Kleberwurst » Montag 5. Januar 2015, 20:34

Hallo Steffi!

Dass der Karmann an den Stellen wo Holz ist, nicht mit Unterbodenschutz versiegelt wurde, ist aber normal, also
nicht grämen.
Das Holz muss "atmen" können somit werden "nur" die Metallteile versiegelt.
Man müsste mal in Erfahrung bringen, mit welchem Mittel man am besten das Holz schützt....

Ansonsten drücke ich euch die Daumen, und rate euch, den Schaden zu beheben und NICHT zu verkaufen.
Wenn er wie du schreibst in einem sehr guten Zustand ist, ist euer Boden wirklich kein Grund den Karmann zu verkaufen.
Nur Mut, ich beisse mich auch schon seit über 8 Jahren durch, da schafft ihr das mal locker!

Lieben Gruß,

Karo.
LT fahren, ist immer für eine Überraschung gut......auch im restlichen Leben.
Benutzeravatar
Kleberwurst
 
Beiträge: 2235
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 19:50
Wohnort: Wiesbaden
Fahrzeug: LT 31 Distance Wide, Karmann Bj. 94, 95 PS, ACL.

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon Micha-Schrauber » Montag 5. Januar 2015, 21:06

Kleberwurst hat geschrieben:Hallo Steffi!

Dass der Karmann an den Stellen wo Holz ist, nicht mit Unterbodenschutz versiegelt wurde, ist aber normal, also
nicht grämen.
Das Holz muss "atmen" können somit werden "nur" die Metallteile versiegelt.
Man müsste mal in Erfahrung bringen, mit welchem Mittel man am besten das Holz schützt....

Ansonsten drücke ich euch die Daumen, und rate euch, den Schaden zu beheben und NICHT zu verkaufen.
Wenn er wie du schreibst in einem sehr guten Zustand ist, ist euer Boden wirklich kein Grund den Karmann zu verkaufen.
Nur Mut, ich beisse mich auch schon seit über 8 Jahren durch, da schafft ihr das mal locker!

Lieben Gruß,

Karo.


Hi " Hessenblondi "...... :grin:

...das ist nicht richtig....dass die Holzplatte nicht Unterbodenschutz besprüht war....eventuelle Feuchtigkeit dort sollte nach Karmann's dafürhalten noch oben weg verdunsten...deshlab sollte auf dem Fussboden auch auf keinen Fall PVC oder andere luftundurchlässige Materialien liegen...dann ist die Feuchtigkeit nämlich " eingesperrt " sozusagen....die Reparaturstücke sollte man gut an den Ansetzstellen mit Holzschutzmittel bepinseln und wenn das getrocknet ist mit Unterbodenschutz versiegeln.

Lieben Gruß auf " die ebsch Seid ",... :-P
Micha

Ps....auf fast allen Karmännern ist kein Unterbodenschutz mehr auf der Grundplatte...weil Karmann das damals nicht richtig gemacht hat...und es nicht lange gehalten hat.... :-(
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 950
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28,Fa.Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner600

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon Kleberwurst » Montag 5. Januar 2015, 21:13

Spatzl, das meine ich doch garnicht!

Klar, dass der vom Werk gemachte Unterbodenschutz nicht mehr vorhanden ist.
Ich habe Steffi so verstanden, dass sie NACHTRÄGLICH das hat machen lassen und war dann überrascht,
dass auf dem Holz nix war.

Ich habe meinen mit Mike Sanders schützen lassen, und die haben das NICHT auf das Holz gemacht.

Macht wohl jeder wie er es für richtig hält, aber unlängst habe ich es sogar in der Pro Mobil/Reisemobil International
gelesen, dass man das Holz aussenvor lässt.

Soll ich noch den Bericht anhängen....?

Glaubst mir wieder nix du ungläubiger Meenzer :evil:

Bussi,

Karo.
LT fahren, ist immer für eine Überraschung gut......auch im restlichen Leben.
Benutzeravatar
Kleberwurst
 
Beiträge: 2235
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 19:50
Wohnort: Wiesbaden
Fahrzeug: LT 31 Distance Wide, Karmann Bj. 94, 95 PS, ACL.

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon syncromat » Montag 5. Januar 2015, 21:57

Nachdem Versiegeln hab ich Unterbodenwachs aufgesprüht.Der Boden ist seit 2 Jahren unverändert.Die Platten haben wir Bündig eingesetzt.
Abba isch hed ja och een Fiat,wobei,Boden ist Boden.
LG Frank

Ich bin nicht wie die anderen,ich bin SCHLIMMER!
Ab sofort mit einem Concorde 790 XR auf 96er Iveco Daily 2,8TD 122PS unterwegs.
syncromat
 
Beiträge: 1409
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 13:03
Fahrzeug: LT 35 Alkoven-Womo EZ:09.76 2,0ltr.75PS

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon Micha-Schrauber » Montag 5. Januar 2015, 22:46

Kleberwurst hat geschrieben:Spatzl, das meine ich doch garnicht!

Klar, dass der vom Werk gemachte Unterbodenschutz nicht mehr vorhanden ist.
Ich habe Steffi so verstanden, dass sie NACHTRÄGLICH das hat machen lassen und war dann überrascht,
dass auf dem Holz nix war.

Ich habe meinen mit Mike Sanders schützen lassen, und die haben das NICHT auf das Holz gemacht.

Macht wohl jeder wie er es für richtig hält, aber unlängst habe ich es sogar in der Pro Mobil/Reisemobil International
gelesen, dass man das Holz aussenvor lässt.

Soll ich noch den Bericht anhängen....?

Glaubst mir wieder nix du ungläubiger Meenzer :evil:

Bussi,

Karo.



Tja Liebelein.... :grin:

da muss ich Dir leider nochmal, als Wohnmobilbauer, wiedersprechen....und ausserdem die bei Pro Mobil sind auch ned allwissend....
...es kommt halt immer auf das richtige Mittel an...Karman hat seinerzeit das schwarz Bitumen Unterbodenschutz Zeug dass eigentlich auf's Blech gehörte, auch auf's Holz gemacht...und das war natürlich klaar, dass das nicht lange hält.
Warum die Firma, die Deinen konserviert hat, keinen Schutz auf die hölzerne Grundplatte gemacht hat...weiss ich nicht....und ich hoffe, dass wird sich nicht als folgenschwerer Fehler herausstellen !!!
Keine noch so wasserabweisende Siebdruckplatte oder ähnliches ist in der Lage, ohne aussreichende Versiegelung zusätzlich, längeren Zeitraum der ständigen Wasserbespritzung standzuhalten.!!!
D.h. egal welches Mittel, ausser Bitumenpampe, also dickflüssige Mittel, die einen Belag bilden, der dann grossflächig abplatz, ist alles besser...als die Platte unbehandelt zu lassen...!!!!
Wenn's Wetter besser wird...krabbel unter Dein Karmännchen und guck Dir die Grundplatte an...und Du wirst sehen wo sie am Meisten " gelitten " hat....und lass was draufsprühen....wenn's noch geht. (...musst ja eh in die Werkstatt, den Wasserschaden am Alkoven machen lassen...da sollten die das gleich mitmachen...).

Bussi retour,

Micha.
Schönen Gruß aus Mainz am Rhein !
Benutzeravatar
Micha-Schrauber
 
Beiträge: 950
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 20:05
Wohnort: Mainz am Rhein
Fahrzeug: LT28,Fa.Autoschmiede Ausbau+LT55 Niesmann Liner600

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon diesel3 » Montag 5. Januar 2015, 22:54

Ich nehme für die Unterbodenbehandlung Owatrol-Öl.
Es gab hier auch mal eine Mischanleitung, dass Owatrol eine bestimmte Mischung aus Leinölfirnis und ???? ist,
kann man also auch selbst machen.

Alle 2 Jahre wird das erneuert und ergänzt.

Geht gut auf Holz UND auf Metall.

Ansonsten kann ich zum Wasserschaden nur sagen: alles kein Hexenwerk mit richtigem Material und Ruhe ist das selbst zu beheben.

Gruß

Hendrik
Benutzeravatar
diesel3
 
Beiträge: 1322
Registriert: Montag 21. November 2011, 18:43
Fahrzeug: LT 31 Karmann Distance Wide H '91, 1G

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon tiger100 » Dienstag 6. Januar 2015, 10:18

Ihr seid großartig! Vielen, vielen Dank für die schnellen Antworten. Das hilft sehr! :doppel_top:
tiger100
 
Beiträge: 2
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 11:11
Fahrzeug: LT28, EZ 07/90,Karmanwohnaufbau, L-Sitzgruppe

Re: Löcher im Unterboden

Beitragvon Das_Weiße_Haus » Freitag 20. Mai 2022, 12:57

diesel3 hat geschrieben:Ich nehme für die Unterbodenbehandlung Owatrol-Öl.
Es gab hier auch mal eine Mischanleitung, dass Owatrol eine bestimmte Mischung aus Leinölfirnis und ???? ist,
kann man also auch selbst machen.


Dieser Faden ist zwar schon uralt, aber weil ich gerade in einem anderen Forum drüber gestolpert bin:

preiswerte Variante: Halböl selber mischen. Bis auf einige Additive die gleiche Zusammensetzung wie Owatrol Öl (ist ja auch ein Halböl). So haben es die Maler in meiner Jugend gemischt: halb Leinölfirnis halb Terpentinersatz. Liter so um und bei € 10,-.


https://www.campen.de/threads/3093141-m ... e-um-tipps
Benutzeravatar
Das_Weiße_Haus
 
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 21. April 2022, 23:52
Fahrzeug: LT 31 Karmann DW 1992


Zurück zu LT-Karmannecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 41 Gäste